Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Schlagwort: Torte

Apfeltorte Cover - die kleine Windmuehle

Apfeltorte

fluffig-süßer

Apfeltorten-Traum

Schon beim Schreiben läuft mir ob der Erinnerung an diese ultra zarte und unglaublich leckere Torte das Wasser im Mund zusammen. Ob es daran liegt, dass ich immer geübter werde oder mehr Glück habe mit den Rezepten, die mir aus der Sammlung meiner Oma entgegenflattern? Oder daran, dass ich nun Rezepte ausprobiere, die mehr oder weniger neu für mich sind? Wahrscheinlich tatsächlich letzteres. Inzwischen backe, fotografiere und schreibe ich bereits ein ganzes Jahr über die Rezepte meiner Oma. Dabei habe ich mir zunächst meine Lieblingstorten und die Klassiker ausgesucht. Die kannte ich natürlich schon zur Genüge. Da ich inzwischen bei den Rezepten angelangt bin, die nicht zum Familien- und Feieralltag gehörten, werde ich selbst – wie bei dieser genialen Apfeltorte – vom wunderbaren Ergebnis überrascht. Meine Familie besteht aus sehr wählerischen Gewohnheitstieren. Da darf nur noch auf den Tisch, was sich bewährt hat und für gut befunden wurde. Wie im Fall von Sahne-Nuss- und Mandarinen-Quark-Torte war das dann so toll, dass es doch bitte immer nur noch Sahne-Nuss- und Mandarinen-Quark-Torte geben möge. Oder war es aus Gewohnheit, da meine Oma für ihre Werke gefühlte zwei Handgriffe braucht und in Null-Komma-Nix fertig ist mit dem Torten zaubern?

Apfeltorte von oben - die kleine WindmuehleDer Aufwand – der sich bei diesem Rezept  allerdings sogar in Grenzen hält – etwas Neues zu probieren lohnt sich jedenfalls sehr. Die Apfeltorte hat eine herrlich fluffige Sahnecreme und ist mit süßem Apfelkompott und einer crunchy Mandelkrokantknusperschicht ein echtes Geschmackserlebnis. Es sind zwar ein paar Handgriffe, aber das Rezept ist, wie ihr seht, überschaubar und simpel. Falls euch dennoch Fragen kommen, könnt ihr sie mir gerne stellen.

Apfeltorte Apfel - die kleine Windmuehle

Folgende Zutaten braucht ihr für den Rührteig:

  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 125 g Butter
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Apfeltorte - die kleine Windmuehle

Für die fluffige und süße Füllung nehmt ihr:

  • 4-5 Äpfel
  • 2 Päckchen Vanillesoßenpulver
  • Saft von 2 Zitronen
  • Etwas Zucker
  • ¼ l geschlagene Sahne
  • Gehobelte Mandeln
  • Etwas Butter

Apfeltorte - makro - die kleine Windmuehle

So easy bereitet ihr die Apfeltorte zu:

Aus den Zutaten den Rührteig bereiten und als Tortenboden bei 200 ° C mit Ober/Unterhitze ca. 20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

4-5 Äpfel kleingeschnitten mit einer Tasse Wasser gar kochen.

2 Päckchen Vanillesoßenpulver mit dem Saft von 2 Zitronen anrühren, unter die Apfelmasse geben und dies mit Zucker abschmecken.

Die erkaltete Masse auf den Tortenboden geben und mit ¼ l geschlagener Sahne bestreichen.

Gehobelte Mandeln in der Pfanne mit etwas Zucker zu einem Krokant golden rösten und darüber streuen.

Apfeltorte nah Gabel- die kleine Windmuehle
Lasst euch diesen Apfeltortentraum auf der Zunge zergehen!

Kraterkuchen – Mandelbaiser mit Zitronencremefüllung

cremig und knusprig

Kraterkuchen – Mandelbaiser mit Zitronencremefüllung

Diese festliche Torte begleitet mich bereits mein ganzes Leben – zumindest so weit wie meine Erinnerung zurückreicht. Keine Feier ist denkbar, ohne Omas leckere Baisertorte auf der Kaffeetafel. Das geht wahrscheinlich jedem mit ostwestfälischen Wurzeln so. Kraterkuchen: Mandelbaiser-mit-Zitronencreme

Den Titel “Kraterkuchen” verdankt der Mandelbaiser seiner typisch bergigen Silhouette. In meiner Heimat gibt es ihn auf jedem Dorf. Erkennbar an der Kraterlandschaft, verbirgt sich unter der charakteristischen Oberfläche allerdings gerne eine kleine Überraschung. Denn die Mandelbaisertorte gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Obwohl meine Lieblingsversion eigentlich die mit Stachelbeeren ist, werde ich euch zunächst das Rezept mit der Zitronencremefüllung vorstellen. Die Torte ist ein perfekter Mix aus knusprigem und süßen Mandelbaiser und einer fruchtigen, soften Zitronencreme, die sanft auf der Zunge schmilzt. Ein Geschmacksfeuerwerk, denn die Creme ist von oben und unten mit dem süßen Knusperbaiser umgeben. Verständlich also, dass diese Variante vom Kraterkuchen die Testesser schlichtweg am meisten begeistert. Deshalb darf euch das Rezept für eine der beliebtesten Torten meiner Oma nicht länger vorenthalten bleiben.

Kraterkuchen: Mandelbaiser-mit-Zitronencreme

Für den Mandelbaiser mit Zitronencremefüllung braucht ihr folgende Zutaten:

Für die zwei Böden:

  • 125 g Margarine
  • 125 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 150 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 3 EL Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Für den Mandelbaiser:

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 1 kleine Prise Salz
  • 1 Päckchen gehobelte Mandeln (100 g)

Für die Zitronencremefüllung:

  • 250 ml Wasser
  • 4 TL Gustin
  • 100 g Zucker
  • Saft von 2 Zitronen
  • 1 Becher süße Schlagsahne

So backt ihr den Mandelbaiser mit Zitronencremefüllung

Für die beiden Böden 125 g weiche Margarine, 125 g Zucker mit 4 Eigelb schaumig rühren. Die mit 2 TL Backpulver durchsiebten 150 g Mehl, 3 EL Milch und ein Päckchen Vanillezucker unterziehen.

FKraterkuchen: Mandelbaiser-mit-Zitronencremeür den Baiser die 4 Eiweiß mit 200 g Zucker und einer kleinen Prise Salz ganz steif schlagen.

Den Teig in zwei Springformen (der gleichen Größe) streichen und jeweils die Hälfte des Baisers darüber geben. Die gehobelten Mandeln darüber streuen und für 20 Minuten bei 200 Grad backen.

Für die Zitronencremefüllung 250 ml Wasser, 4 TL Gustin, 100 g Zucker und den Saft von 2 Zitronen mit einem Schneebesen oder Küchengerät verrühren und danach einen Becher geschlagene Sahne unterheben. Die Füllung bis zur weiteren Verarbeitung kalt stellen.

Wenn die Böden komplett ausgekühlt sind, auf einen der beiden die Füllung streichen und den anderen obendrauf setzen.

Tipp: Weniger hübsch, aber praktisch ist es, wenn der obere Boden vorgeschnitten auf die Füllung gelegt wird. Dann quetsch weniger Creme beim Tortenschneiden heraus.

Viel Spaß beim Naschen!

Die kleine Windmuehle_Kraterkuchen mit Zitronencreme

Nuss-Nougat-Torte

 ultra cremige

Nuss-Nougat-Torte

Nun folgt, wie versprochen, auf das Sahne-Nuss-Torte-Rezept die Variante für Schokoliebhaber. Es handelt sich hierbei um das gleiche Rezept für den Teig (nur ohne die Nüsse). Der Belag wird hier mit Nuss-Nougat abgewandelt und entweder auf Sahne- oder auf Buttercreme-Basis zu einer dekadenten Schleckerei. Auch Nutellafans kommen bei dieser Alternative wirklich auf ihre Kosten. Mit dem fluffigen Biskuitboden und der samtigen Nuss-Nougat-Creme schwebt man definitiv im siebten Tortenhimmel.

Lange Zeit konnte ich die Nuss-Nougat-Torte leider nicht mehr sehen. Als Kind war es meine absolute Lieblingstorte. Deshalb gab es sie bei jeder Gelegenheit. Wirklich jeder. Jedem Geburtstag, Weihnachten, Ostern, immer. Und ich habe Unmengen davon verdrückt. Gar möchte ich behaupten, dass kein Kind jemals soviel Nuss-Nougat-Torte verspeist hat wie ich. Vielleicht ist meine Oma deshalb irgendwann dazu übergegangen, statt der etwas mächtigeren Buttercreme, Sahne für die Creme zu verwenden.

Nuss-Nougat-Torte nah Stück aufgeschnitten

Das braucht ihr für die Nuss-Nougat-Torte:

Für den Biskuitboden:

  • 150 g Zucker
  • 1 Vanille Zucker
  • 4-5 Eier (6 falls klein)
  • 8 EL heißes Wasser
  • Knapp 200 g Mehl mit 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • ½ Päckchen Backpulver

Für den Belag:

  • 100 g Nuss-Nougat (oder Nutella)

Und entweder

  • 1 l Sahne

oder

  • ½ l Pudding mit einem Päckchen Puddingpulver Vanille (erfordert ½ l Milch)
  • 100 g Butter
  • 1,5 EL Zucker

Optional: Schoko-Dekor

Nuss-Nougat-Torte nah Zoom Markro1

Der Biskuitteig für die Nuss-Nougat-Torte wird so gemacht:

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber nicht den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. 150 g Zucker und 1 Päckchen Vanille Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst das heiße Wasser und dann die drei Eigelb jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend die Mehlmischung (insgesamt nicht mehr als 200 g!) unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein Päckchen Puddingpulver oder etwas Paniermehl ersetzen.

Den Teig in einer Springform für 30-40 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen (Stäbchenprobe).

Den ausgekühlten Boden in drei gleich dicke Böden aufteilen.

 

Für den Belag entweder einen Liter Sahne schlagen oder eine Buttercreme zubereiten.

Für die Buttercreme den Vanille Pudding kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und gleichzeitig die Butter warm werden lassen. Es ist wichtig, dass der Pudding die gleiche Temperatur hat wie die Butter, sonst gerinnt diese.

Die Butter mit 1,5 EL Zucker schaumig rühren und dem auf Zimmertemperatur abgekühlten (!) Pudding esslöffelweise unterheben.

Wer mag, kann jeweils ein wenig (2-3 EL) von der Creme für die Deko beiseitestellen.

Nun das Nuss-Nougat, respektive die Nutella, durch die geschlagene Sahne oder die Buttercreme ziehen.

Die Böden mit der Creme bestreichen, übereinander legen und den Kuchen von außen bestreichen.

Nuss-Nougat-Torte nah Zoom Markro2

Deko gefällig?

Wer mag, kann zu guter Letzt noch reichlich dekorieren. Zum Beispiel mit der beiseitegestellten Creme Tüpfchen auf der Torte verteilen. Die helle Creme auf dem dunklen Belag ist ein schöner Kontrast. Auf den Bildern seht ihr, dass ich den Tipp meiner Oma beherzigt habe: hauchfeine Schokoplättchen diagonal halbieren und auf die Torte stecken. Damit könnt ihr wirklich Eindruck schinden. Haha, in diesem Sinne: Viel Spaß beim Zaubern!

Omas super cremige Nuss-Nougat-Torte - Rezept auf www.diekleinewindmuehle.de

 

Biskuitteig

Zubereitung Biskuitteig allgemein:

Es gibt keinen Tortenboden, der fluffiger ist als Biskuit. Damit der Biskuitboden genauso schön zart wird, wie ihr ihn haben möchtet, probiert einfach mal die Tricks von meiner Oma…

Tipp Nr. 1: Sie bereitet die Böden immer einen Tag vor dem Torten belegen vor. So kann der Biskuitteig auskühlen und lässt sich am nächsten Tag gut in mehrere Tortenböden aufteilen.

 

Grundrezept – Für einen Biskuitboden (in der Springform) braucht ihr:

  • 4-5 Eier (bei kleinen Eiern 6)
  • 8 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker (wenn ihr kein Puddingpulver Vanille nehmt, dann kommt hier 1 Pck. Vanille Zucker hinzu)
  • 200 g Mehl (einschließlich etwas Puddingpulver Vanille, Stärke, Panier- oder Kartoffelmehl)
  • ½ Pck. Backpulver

 

Meine Oma macht den Biskuitteig so:

Springform vorbereiten:

“nie den Rand fetten”

Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für Konsumfreudige: Neulich habe ich gesehen, dass es im Einzelhandel auch runden Backpapierzuschnitt zu erwerben gibt.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen. Kalte und frische Eier lassen sich übrigens besser trennen.

Mehl-Stärke-Mischung mit dem Backpulver sieben. Je lockerer das Mehl und je weniger Klumpen und je besser das Backpulver untergemischt ist, desto gleichmäßiger geht der Boden später auf.

 

Ans Werk:

Eigelb verquirlen: In Schüssel Nummer eins erst das heiße Wasser esslöffelweise und dann die Eigelbe jeweils eine Minute unterrühren.

In einer weiteren Schüssel die drei Eiweiß schaumig schlagen. Wichtig ist, dass sowohl die Schüssel als auch die Rührstäbe absolut fettfrei sind.

Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Den Eischnee unter die Eigelbmasse ziehen.

Anschließend die mit Backpulver gesiebte Mehl-Mischung unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Kartoffel- oder Paniermehl bzw. Puddingpulver ersetzen. Etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl.

 

Den Teig in einer Springform für 30-40 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen backen (Stäbchenprobe).

Während des Backens die Ofentür unbedingt geschlossen lassen, denn wenn kalte Luft hineinzieht, fällt der Boden zusammen.

Ist der Boden ausgekühlt oder wird am nächsten Tag weiter verarbeitet, könnt ihr ihn in mehrere Tortenböden teilen. Bei diesen Mengenangaben sind bis zu drei Böden drin.

Habt ihr einen Boden übrig? Kein Problem, einfach einfrieren. Oder mit Obst belegen, schon habt ihr einen zweiten Kuchen.

 

Rezepte meiner Oma für Biskuittorten:

Mandarinen-Quark-Torte

Frankfurter Kranz

Sahne-Nuss-Torte

Nuss-Nougat-Torte

Sahne-Nuss-Torte

Sahne-Nuss-Torte

Einfache und super fluffige

Sahne-Nuss-Torte

Das Schöne an diesen klassischen Kuchen und Torten ist, dass sie wirklich zeitlos sind. Seit meiner Kindheit begleitet mich dieses Rezept. Da ich mich, im Gegensatz zur Nougat-Torte, noch nie daran überessen habe, geht Sahne-Nuss noch immer – und mit den saisonal unabhängigen Zutaten auch das ganze Jahr über.

Für Nuss-Allergiker ist die Sahne-Nuss-Torte offensichtlich nichts und auch Schokoholics werden ihren Suchtstoff hier nicht finden (aber bei der Nougat-Variante – Rezept folgt bald). Dafür kommen bei dem Genuss dieser super fluffigen Torte Menschen mit Fructose-Unverträglichkeit auf ihre Kosten. Wem das Obst dennoch fehlt, der kann die Sahneschicht einfach um etwas frisches Obst aus dem Garten ergänzen. Ein paar in dünne Scheiben geschnittene Erdbeeren, frische Him- oder Heidelbeeren böten sich, je nach Jahreszeit, dafür gut an.

Sahne-Nuss-Torte

Sahne-Nuss-Torte von oben

Für den Biskuit-Boden der Sahne-Nuss-Torte braucht ihr:

  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 4-5 Eier (bei kleinen Eiern dürfen es auch 6 sein)
  • 8 EL heißes Wasser
  • 200 g Mehl aus 150 g Mehl und 50 g gemahlenen Haselnüssen
  • ½  Päckchen Backpulver

Und für den Belag:

  • 1 l Sahne
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • Optional: etwas gehackte und ganze Haselnüsse zur Garnitur

Sahne-Nuss-Torte

So einfach geht die Sahne-Nuss-Torte:

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst das heiße Wasser esslöffelweise und dann die Eigelbe jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend Nuss-Mehl-Mischung unterheben.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad backen (Stäbchenprobe).

Den ausgekühlten Boden in drei gleich dicke Böden aufteilen.

Diese jeweils mit der geschlagenen Sahne bestreichen und den gemahlenen Haselnüssen bestreuen. In dieser Reihenfolge, weil sich die Sahne sonst nicht ordentlich verstreichen lässt.

Die Böden aufeinandersetzen und auch die äußeren Ränder mit der Sahne bestreichen.

Für die Deko zum Beispiel 100g geröstete, gehackte Haselnüsse verwenden und die Torte von allen Seiten damit bestreuen. Nach Lust und Laune mit ganzen Nüssen verzieren.

Lasst es euch schmecken!

Sahne-Nuss-Torte

Frankfurter Kranz von Oma

Frankfurter Kranz

klassisch, cremig und süß

Frankfurter Kranz ostwestfälisch

Offenkundig stammt dieser Klassiker des deutschen Konditorhandwerks nicht aus Ostwestfalen. Die Buttercreme-Biskuit-Torte ist dennoch standardmäßig auf der Kaffeetafel unserer Familie zu finden und noch dazu einer der Lieblingskuchen von meiner Mama. Schon allein deshalb wollte ich ihn mir so gerne von meiner Oma zeigen lassen. Den ostwestfälischen Touch erhält der Frankfurter Kranz durch die Marmeladenschicht in der Füllung. Am liebsten natürlich mit Omas hausgemachter Erdbeermarmelade. Theoretisch bietet sich hier natürlich eine gute Möglichkeit, eure Kreativität auszuleben und die Torte ganz nach individuellem Belieben anzupassen. Allein die Fülle an verschiedenen Marmeladen- oder Geleesorten bietet ja schon Vielfalt. Aber wie wäre es mal, ganz was Neues auszutesten: Schokoladensoße oder Erdnusscreme?

Frankfurter Kranz von Innen

cremiger Frankfurter Kranz

Zutaten für den Frankfurter Kranz:

Biskuitteig:

  • 4-5 Eier (bei kleinen 6)
  • 200 g Mehl (einschließlich etwas Puddingpulver Vanille oder Kartoffelmehl)
  • 150 g Zucker (wenn ihr kein Puddingpulver Vanille nehmt, dann kommt hier 1 Pck. Vanille Zucker hinzu)
  • 8 EL heißes Wasser

Belag:

  • 1 l Vanillepudding (mit 2 Päckchen Puddingpulver Vanille und 1 l Milch)
  • 225 g (≙1/2 Pfund) Butter
  • 3 EL Zucker
  • 1 Glas Erdbeermarmelade

Deko:

  • 100 g gehackte Mandeln oder fertiges Haselnusskrokant

Den Biskuitboden für den Frankfurter Kranz macht ihr so:

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst die 8 EL Wasser und dann die Eigelbe jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend die Mehl-Mischung unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Kartoffelmehl bzw. Puddingpulver ersetzen (etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl), die Gesamtmenge sollte 200 g nicht überschreiten.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen.

Für den Belag des Frankfurter Kranz macht ihr eine Buttercreme:

Einen Liter Vanille Pudding kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Damit sich keine Haut bildet, könnt ihr den Pudding zum Beispiel mit Frischhaltefolie abdecken. Für die Weiterverarbeitung ist es immens wichtig, dass der Pudding die gleiche Temperatur hat wie die Butter, sonst gerinnt diese.

Die Butter mit 3 EL Zucker schaumig rühren und dem auf Zimmertemperatur abgekühlten Pudding esslöffelweise unterheben.

Den Kranz zwei mal durchschneiden, sodass man etwa drei gleich große Böden erhält.

Auf jeden Boden zunächst dünn Marmelade und darauf dann die Buttercreme streichen.

Anschließend die Böden wieder aufeinanderstapeln und von außen mit der Creme bestreichen.

Für die Deko zum Beispiel 100 g gehackte Mandeln in einer Pfanne golden rösten. Alternativ kann man auch fertiges Haselnusskrokant verwenden. Die Deko-Nüsse nun von allen Seiten gegen den Kranz werfen. Das braucht ein, zwei Durchgänge bis überall eine gleichmäßige Schicht aus gerösteten Nüssen an der Creme klebt.

Guten Appetit!

PS: Falls sich jemand traut, auch mal was anderes als Marmelade zu testen, gebt mir unbedingt Bescheid.

Frankfurter Kranz von Oma

Frankfurter Kranz von oben

Pfirsich-Creme-Schnitten vom Blech

fingerfood-geeignete

Pfirsich-Creme-Schnitten vom Blech

Steht eine Feierlichkeit mit mehreren Gästen an, darf es auch mal etwas mehr sein. Da bietet sich ein leckerer Kuchen vom Blech an, der auch noch optisch etwas her macht. Für die Geburtstagsparty von zwei Freundinnen habe ich kürzlich das Rezept meiner Oma für eine Pfirsich-Schmand-Torte ausprobiert. In erster Linie hatte ich einfach Appetit auf einen fruchtigen Obstboden, der nicht zu trocken ist. Durch die Creme-Schicht und den Guss wird der Kuchen schön saftig und ist dennoch fest. Praktischerweise wird er so fest, dass man die Stückchen sogar mit der Hand essen kann. Ein weiterer Vorteil der sich bei diesem Versuch zeigte: Ich habe keine Reste produziert. Einerseits passen die Angaben super zu einem Standard-Ofenblech, andererseits wird alles verwertet. Wie etwa der Saft von den Pfirsichen für den Guss.

Pfirsisch Schmand Kuchen

Pfirsisch Schmand Kuchen

Das gehört auf euren Einkaufszettel für die Pfirsich-Creme-Schnitten:

Teig:

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

Belag:

  • 1 l Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 3 Becher Schmand (oder saure Sahne)
  • 2 Dosen (Torten-)Pfirsiche//Aprikosen
  • 3 Päckchen Tortenguss, klar

 

Und so macht ihr die Pfirsich-Creme-Schnitten:

Den Rührteig zubereiten, auf das Backblech geben und etwa 15 Minuten bei 200 Grad backen.

Währenddessen: Den Saft der Pfirsiche abgießen und für den Guss beiseite stellen. Den Vanillepudding mit 1 l Milch, 1 Päckchen Vanillezucker und 2 Päckchen Puddingpulver kochen.

Den Schmand (die saure Sahne) unter den heißen Pudding rühren. Sind die 15 Minuten um, wird die Masse auf den heißen Teig gegeben. Darauf die Pfirsiche legen und etwas eindrücken. Tortenpfirsiche aus der Dose kommen praktischerweise bereits kleingeschnitten in der richtigen Größe und können direkt verwendet werden.

Nun weitere 20 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen: Mit dem Saft und 3 Päckchen Tortenguss selbigen anrühren und schließlich gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Pfirsich-Creme-Schnitten

Pfirsich-Creme-Schnitten

Maulwurfshügel

Maulwurfshügel mit Kirschen

Cremig und vielseitig

Maulwurfshügel mit Kirschen

Seit eh und je gehört diese Sahnetorte zu meinen Favoriten. Die Kombination von Kakao, Nüssen und Kirschen finde ich ja ohnehin schon zum dahinschmelzen. Am Stichwort Kirschen seht ihr schon die Geschmacksrichtung meiner Tortenvariante. Das Schöne am Maulswurfshügel ist, dass man ihn nach Lust und Laune belegen kann. Die vermutlich gängigste Version mit Bananen dürfte wohl schon auf vielen Kuchentafeln gestanden haben – mein persönlicher Favorit ist sie nicht. Denkbar sind alle Obstsorten, die ihr gerne esst. Mit Pfirsich und Birne kann ich mir den Maulwurfshügel auch sehr gut vorstellen. Nicht nur bei den Zutaten, auch bei der Dekoration könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen. Als Verzierung eignen sich immer kleine, ansehnliche Portionen der Zutaten aber auch gespritzte Sahnehäubchen oder Schoko/Keks-Stücke. Bei dem Maulwurfshügel auf dem Foto blieb Oma und mir nicht so viel Zeit, daher ist er ganz simpel gehalten.

Unser Maulwurfshügel

Das braucht ihr für den Maulwurfshügel mit Kirschen:

Teig:

  • 4 Eier
  • 3 EL Wasser
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Schokolade
  • 2 TL Kakao
  • 2 TL Backpulver
  • 250 g Haselnüsse, gemahlen
  • 50 g Zucker

Belag:

  • ½ l Sahne
  • 1 Glas Kirschen

So bereitet ihr den Maulwurfshügel zu:

Als erstes den Boden zubereiten und abkühlen lassen.

Für den Teig die Eier trennen. Das Eigelb mit dem Wasser, Zucker, dem Puddingpulver und dem Kakao schaumig rühren. Die Nüsse mit dem Backpulver mischen und unterrühren.

50 g Zucker mit dem Eiweiß steif schlagen und unterheben.

Etwa 60 Minuten bei 170 Grad backen.

Für den Belag:

Sahne schlagen. Für die Füllung den Kuchenboden “aushöhlen”: Einen daumenbreiten Rand lassen, Krümel vom Boden abnehmen. Den Boden dick genug lassen – etwa einen halben bis einen Zentimeter. Einen Teil der Schokonussteigkrümel für die Deko ganz zum Schluss beiseite stellen (etwa ein kleines Schälchen).

Den Boden mit den Kirschen belegen, ein paar hübsche Kirschen als Deko zur Seite legen. Die Teigkrümel unter die Sahne heben und die Mischung auf die Kirschen geben. Abschließend mit den restlichen Krümeln und Kirschen und/oder Sahne, wie oben beschrieben, verzieren… Guten Appetit!

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte gehört bei meiner Oma und bei vielen anderen ostwestfälischen Familien zum Standardrepertoire. Und das mit Recht. Handelt es sich doch um eines der leckersten Rezepte der Region – wenn nicht gar der ganzen Welt. Zudem ist dies der Lieblingskuchen meines Papas. Schön fruchtig und fluffig versüßt der Mandarinen-Quark perfekt einen sonnigen Frühlingssonntag. Im Prinzip schmeckt er aber das ganze Jahr über. Da hierfür Dosenobst verwendet wird, lässt sich das auch problemlos umsetzen. Nur im Sommer sollte das gute Stück nicht zu lange in der Hitze stehen, da die Quarkcreme bei Wärme schnell weich bis flüssig wird.

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte

Zutaten Mandarinen-Quark-Torte:

Teig:

  • 3 Eier
  • 4 EL Wasser
  • 100 g Zucker
  • Entweder 1 Päckchen Vanille Zucker oder 10 g Puddingpulver
  • 110 g Mehl
  • 2 TL Backpulver (½ Päckchen)
  • 1 Prise Salz

Belag:

  • 3 Dosen Mandarinen (175 g Abtropfgewicht)
  • ¼ l Mandarinensaft
  • 1 Päckchen Gelatine, gemahlen
  • 450 g (1 Pfund) Quark
  • 3 EL Zucker
  • ¼ l Sahne

Zubereitung Mandarinen-Quark-Torte:

Boden:

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereit stellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. 100 g Zucker und 1 Päckchen Vanille Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst die 4 EL Wasser und dann die drei Eigelb jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend die etwa 110 Gramm Mehl (100-120 g), Backpulver, Prise Salz unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Paniermehl bzw. Puddingpulver ersetzen. Etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl.

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen.

Mandarinen auf der Quarktorte

Mandarinen auf der Quarktorte

Belag:

Den Saft der Mandarinen abgießen.

Den Mandarinensaft auf ¼ Liter abmessen, mit der Gelatine (1 Päckchen, gemahlen) verrühren. Die Mandarinensaft-Gelatine-Masse zur Seite stellen und für den späteren Gebrauch fest werden lassen.

In der Zeit werden die Mandarinen sortiert: Von den drei Dosen etwa zwei für das Belegen des Bodens zur Seite stellen und ungefähr ein Drittel der Menge, natürlich die Schönsten, für die Deko heraussuchen. Wer es ganz genau nimmt zählt die Menge der gewünschten Tortenstücke ab und sortiert dementsprechend die benötigte Anzahl an Mandarinenstückchen geraus.

Für die Creme schon mal die Sahne (¼ l) schlagen.

Ist die Saft-Gelatine-Mischung etwas fest geworden, kann das Pfund Quark untergerührt und mit ca. 3 EL Zucker abgeschmeckt werden.

Nun die geschlagene Sahne unterheben.

Wenn der Tortenboden kalt ist, wird er zunächst mit den Mandarinen belegt. Entweder in der Springform oder mit Tortenring.

Darauf dann die Quark-Masse geben.

Anschließend die glatte Oberfläche mit den beiseitegelegten Deko-Mandarinen-Stückchen verzieren.

Nun fest werden lassen: Am besten über Nacht im Kühlschrank.

Alternativ lässt sich die Mandarinen-Quark-Torte auch als Blechkuchen zubereiten. Dafür empfiehlt sich als Boden einen Mürbeteig zu verwenden.

Lasst es euch schmecken!

 

Mandarinen-Quark-Torte von oben

Mandarinen-Quark-Torte von oben

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén