Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Schlagwort: Quark

Quark-Krümel-Kuchen vom Blech - die kleine Windmuehle

Quark-Krümel-Kuchen vom Blech

schokoladiger, schneller

Quark-Krümel-Kuchen vom Blech

Endlich habe ich ein einfaches und schnelles Rezept für die Kategorie Käsekuchen gefunden. Mit Omas leckerem Rezept für Quark-Krümel-Kuchen vom Blech habt ihr rasch eine schöne Menge schokoladigen Käsekuchen für eine Feier oder größere Runde gezaubert. Hauptzeitfaktor, den ihr beachten müsst, ist lediglich die “lange” Backzeit von einer Dreiviertelstunde.

Alles kann – nichts muss: Wer es gerne schokoladig hat, verwendet den Backkakao, ansonsten werden es einfach “normale”, helle Streusel. Ebenso könnt ihr nach Belieben Obst ergänzen und auf der Füllung verteilen, bevor ihr die Streusel verteilt. Ihr solltet dann vielleicht ein paar Minuten bei der Backzeit draufschlagen.

Quark-Krümelkuchen - die kleine Windmuehle

So sieht übrigens das Originalrezept meiner Oma in ihrem Notizhefter aus:

Diese Zutaten benötigt ihr für ein Blech Quark-Krümel-Kuchen:

Für die Krümel:

  • 500 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • In der Schoko-Version + 5 EL Backkakao

Quark-Krümel-Kuchen vom Blech

Für die Füllung:

  • 1250 g Quark
  • Saft von 1 Zitrone
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Sahnepudding

Quark-Krümelkuchen - die kleine Windmuehle

So schnell und einfach bekommt ihr den Quark-Krümel-Kuchen gebacken:

Die Zutaten für die Krümel mit den Knethaken eures Rührgeräts verarbeiten.Quark-Krümelkuchen - die kleine Windmuehle

Zwei Drittel der Krümel-Masse auf dem Backblech verteilen und leicht andrücken. Den Rest der Krümel beiseitestellen.

Die Zutaten für die Füllung mit den Rührstäben eures Rührgeräts nacheinander, in der oben angegebenen Reihenfolge, verrühren.

Die Füllung gleichmäßig auf dem Boden verteilen und danach das restliche Drittel der Streusel darauf verteilen.

Etwa 45 Minuten bei 180 Grad (wer hat, Umluft) backen.

Viel Spaß und guten Appetit!

Quark-Krümelkuchen - die kleine Windmuehle

Klassischer Käsekuchen

saftig und süß

Klassischer Käsekuchen

Den Einstieg in die Welt der Käsekuchen macht das Standardrezept meiner Oma für ostwestfälischen Käsekuchen. Eigentlich wird er bei uns Quarkkuchen genannt. In Ostwestfalen ist Quark unsere Lieblingszutat, deshalb wird ihm zu Ehren auch der Kuchen entsprechend benannt.

Weil hier (Mager-)Quark eingesetzt und mit Eischnee zu einer fluffigen Füllung verarbeitet wird, handelt es sich nicht um den cremigen, mächtigen American Cheesecake. Dieser wird mit einer Creme aus Doppelrahmfrischkäse gemacht.

Wie gesagt, handelt es sich eigentlich um ein einfaches Standard-Rezept für Käsekuchen 1 Stück - Die kleine Windmuehleklassischen ostwestfälischen Quark- beziehungsweise Käsekuchen. Allerdings habe ich bei meinem ersten Versuch diesen Kuchen zu backen festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, die perfekte Farbe und Form hinzubekommen. Beim Abkühlen ist der Gute doch einfach in sich zusammengesackt! Das Wichtigste hat glücklicherweise trotzdem gestimmt: und zwar der Geschmack und die Konsistenz des Belags. Daran muss glücklicherweise nicht gedreht werden. Die Füllung war schön süß, saftig und fluffig – so wie es sich für einen Käsekuchen gehört!

Auch der Teig harmoniert wunderbar mit der Käsecreme. Er ist einfach und rasch
gemacht und geschmacklich super. Zudem ist er gar nicht trocken sondern gerade fest genug. Manchmal fühlt es sich bei kräftigen Mürbeteigen beim Essen so an, als ob eine Staubwolke im Mund zerbröselt. Oder wenn man zu sehr beißen muss. Bei Fertigkäsekuchen aus dem Supermarkt fällt mir oft auf, dass der Boden zu fest ist. Puh, am Teig muss zum Glück nicht mehr gefeilt werden. Beim nächsten Käsekuchenbacken würde ich nur versuchen, mal den Trick mit dem nassen Handtuch zuprobieren. Und lieber etwas länger bei etwas geringerer Temperatur backen, damit die Bräunung gleichmäßiger wird.

Für den Knetteig braucht ihr Folgendes:

  • 125 g Butter
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • nach Geschmack Zitronen oder anderes Aroma
  • 1 Prise Salz

Die Füllung, Herz und Seele des Käsekuchens, wird aus folgenden Zutaten bereitet:

  • 750 g Quark
  • 3 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Ca. ¼ l Milch
  • 3-4 EL Grieß
  • 1 TL Backpulver
  • optional: 50 g Rosinen

Käsekuchen 1 Stück - Die kleine Windmuehle

So fix bereitet ihr den Knetteig zu:

Die in kleine Würfel geschnittene Butter gebt ihr mit allen anderen Zutaten in eine Rührschüssel verarbeitet und sie dann, am besten mit den Knethaken der Küchenmaschine/Handrührgerät, zu einem Teig.

Anschließend formt ihr den Teig zu einer Kugel und legt ihn in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank. Dort bleibt er während ihr den Belag zubereitet – mindestens aber 30 Minuten.

Ganz viele Tipps und Tricks und warum Knet-/Mürbeteig sehr praktisch ist, lest ihr hier.

Käsekuchen 1 Stück - Die kleine Windmuehle

Den Belag für den Käsekuchen zaubert ihr wie folgt:

Zuerst schlagt ihr das Eigelb mit dem Zucker und dem Quark schaumig.

Falls die Masse zu trocken scheint nach und nach Milch dazugeben, bis die Masse schön cremig ist. Bei mir war entweder der Quark sehr flüssig oder zu viele große Eier, sodass die Masse ohnehin recht dünnflüssig war und ich ganz auf die Milch verzichtet habe.

Das Backpulver mischt ihr zunächst mit dem Grieß – und, wer mag, mit den Rosinen – und hebt die Mischung anschließend unter den Quark.

Die Eiweiße steif schlagen und unterheben. Ein Tipp um Festigkeit zu erlangen:

Den Eischnee mit einer Prise Salz aufschlagen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in die Form geben. Boden bedecken und einen Rand formen. Mit einer Gabel ein paar mal in den Teig stechen. Die Füllung darauf geben.

Für 50-60 Minuten bei 170-175 Grad in den Ofen. Die genaue Zeit hängt wirklich sehr stark vom jeweiligen Ofen ab. Lieber öfters danach schauen.

Käsekuchen 1 Stück - Die kleine Windmuehle

Viel Spaß und gutes Gelingen!
PS: Falls ihr bereits mehr Erfahrungen gemacht, oder den ein oder anderen Trick erfolgreich ausprobiert habt, würde ich mich riesig über eure Tipps freuen!!

 

 


saftig und süß - Omas bester Käsekuchen - Rezept auf www.diekleinewindmuehle.de

Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

Quark-Weißbrot

außen knusprig und innen soft

Quark-Weißbrot

für #ichbacksmir Abendbrot serviert als Ofengemüse-Sandwich

In Ostwestfalen gehört auf eine ordentlich gedeckte Kaffeetafel frisches, selbstgebackenes Weißbrot. Die größte Freude kommt dann bei uns auf, wenn es sogar noch warm ist. Dann hat das Quark-Weißbrot natürlich Vorrang vor allen anderen Kuchen und Keksknabbereien.

Das ist eine andere typische Sache bei uns: Zur Kaffee- und Kuchenzeit wird der Küchentisch meiner Oma zum Beispiel mit Zuckerkuchen, Keksen, Stullen oder eben Weißbrot gedeckt. Und ich spreche hier nicht von der Sonntagstafel, sondern von einem beinahe täglichen Ritual. Der Kaffeeklatsch bei Oma ist eine Institution. Einerseits, um die fleißig arbeitenden Familienmitglieder zum Feierabend zu stärken und andererseits dient es Kindern, wie Enkeln, als Treffpunkt und nettes Familienbeisammensein. Früher, als meine Uroma noch lebte, saßen hier vier Generationen an einem Tisch. Und alle sind wir große Fans davon, Omas Weißbrot mit ihrer selbst gemachten Marmelade oder – ebenfalls urtypisch westfälisch – Zuckerrübensirup zu genießen.

Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

Da das Quark-Weißbrot so vielseitig ist, eignet es sich nicht nur für diverse süße

Aufstriche. Man kann auch wunderbar Sandwiches damit machen. Einen Rezeptvorschlag stelle ich euch im Anschluß an das Rezept vor. Vielleicht findet ja auch die liebe Claretti von tastesheriff hier ein wenig Inspiration, denn mit ihrem Augustthema Abendbrot für #ichbacksmir sucht sie nach neuen Ideen.

Für ein Quark-Weißbrot in der Kastenform* braucht ihr folgende Zutaten:

  • 600 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 2 Eier
  • 500 g Quark
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • Euren Lieblingsaufstrich als “Topping”

Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

So einfach bekommt ihr ein Quark-Weißbrot gebacken:

Rührteig zubereiten.

Den Teig in eine Kastenform geben.

Für etwa 60 Minuten bei maximal 180 Grad backen.**

 

 

Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

 

* Meine Oma empfiehlt einen “großen Brotkasten”, da das Weißbrot sonst sehr hoch wird. Ich habe die Zutaten halbiert und eine “kleine” 25 cm Kastenform genommen – das geht scheinbar auch!

** Wie immer sind Zeit und Temperatur vom Ofen abhängig, also schön aufpassen wenn das Brot goldbraun wird. Achtung: Das Weißbrot nicht zu heiß backen, dann wird es außen zu dunkel und innen nicht gar. Lieber bei geringerer Temperatur und dafür etwas länger im Ofen lassen.

Am besten noch warm mit der Lieblingsmarmelade genießen!

 

 

Ihr habt aber gerade nicht so Lust auf Zucker? Kein Problem, mit dem Quark-Weißbrot meiner Oma lassen sich auch herzhafte Schnittchen zubereiten.

 

 

Gemüsesandwich mit Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

#ichbacksmir Abendbrot: Quark-Weißbrot als Ofengemüse-Sandwich

Bei mir gab es das frische Quark-Weißbrot als leckeres Sandwich belegt mit:

  • Ofengemüse (Kartoffeln, Möhren, Zucchini in einer Thymian-Zitronen-Salz-Olivenöl-Knoblauch-Marinade geschmort),
  • Salat (Rucola, Sprossen, Radieschen) und
  • Lieblingskäse (Gruyère).

Gemüsesandwich mit Quark-Weißbrot - Die kleine Windmuehle

 

Auf dem Balkon.

Als die Sonne schien.

Es war so unbeschreiblich lecker.

Ein kulinarischer Sommertraum.

 

Guten Appetit!

Erdbeer-Quarkspeise von oben

Erdbeer-Quarkspeise

Cremig und fruchtig

Erdbeer-Quarkspeise

Ihr seid auf der Suche nach einem leckeren Nachtisch, der schnell zubereitet ist? Ihr mögt es gerne cremig und fruchtig? Dann ist das Standard-Dessert-Rezept von meiner Oma genau das Richtige für euch! Super einfach aus nur drei Zutaten – Erdbeeren, Quark und Sahne – ist die Erdbeer-Quarkspeise fix gemacht.

Besonders toll ist es natürlich, wenn man in der Erdbeerzeit seine selbstgepflückten Früchte verarbeiten kann. Notfalls ginge es zwar abseits der Erdbeersaison mit gefrorenen Früchten, das halte ich persönlich jedoch für wenig nachhaltig und unökologisch. Ok, manchmal hat man ja noch Reste der “eigenen” Ernte im Tiefkühlfach. Ja, so etwas gibt es auch in der Großstadt. Ich bin nämlich ein großer Fan davon, im Frühling mit Freunden ins Berliner Umland zu fahren, Erdbeeren zu pflücken und dabei gefühlt das erste Kilo zu naschen. Das zweite Kilo gibt es dann abends im Park als Beilage und Dessert zum Grillen. Aus dem dritten oder vierten Kilo koche ich zuhause Marmelade, mache diesen Nachtisch und friere die restlichen Erdbeeren ein. Und wieviel schafft ihr an einem Nachmittag im Grünen zu ernten?

Erdbeer-Quarkspeise

Erdbeer-Quarkspeise

Für eine Schüssel Erdbeer-Quarkspeise (circa 6-8 Portionen) braucht ihr:

  • 450 g Erdbeeren (Original: 1 Pfund Früchte)
  • 250 g Quark
  • 1 Becher Sahne
  • Ca. 2 EL Zucker

So gelingt die Erdbeer-Quarkspeise:

Zunächst das Obst pürieren. Anschließend erst den Quark und dann die steif geschlagene Sahne unter das Obstpüree heben. Mit ein wenig Zucker abschmecken. Fertig!

Erdbeer-Quarkspeise

Die Menge für den Zucker lässt sich nicht genau angeben, weil das immer von der Süße der Früchte und natürlich persönlichen Vorlieben abhängt. Bei mir waren die frischen Erdbeeren noch nicht die reifesten und somit kamen locker 5-6 EL Zucker rein. Davon habe ich zur Hälfte Vanillin Zucker genommen, weil ich eine kleine Vanille-Note zu Erdbeeren immer sehr lecker finde. Geschmacksache.

Von der Menge her reicht das Rezept für eine Familie oder ein Dinner mit Freunden.

Der Sommer kann kommen – viel Spaß beim Schlemmen!

Erdbeer-Quarkspeise von oben

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte gehört bei meiner Oma und bei vielen anderen ostwestfälischen Familien zum Standardrepertoire. Und das mit Recht. Handelt es sich doch um eines der leckersten Rezepte der Region – wenn nicht gar der ganzen Welt. Zudem ist dies der Lieblingskuchen meines Papas. Schön fruchtig und fluffig versüßt der Mandarinen-Quark perfekt einen sonnigen Frühlingssonntag. Im Prinzip schmeckt er aber das ganze Jahr über. Da hierfür Dosenobst verwendet wird, lässt sich das auch problemlos umsetzen. Nur im Sommer sollte das gute Stück nicht zu lange in der Hitze stehen, da die Quarkcreme bei Wärme schnell weich bis flüssig wird.

Mandarinen-Quark-Torte

Mandarinen-Quark-Torte

Zutaten Mandarinen-Quark-Torte:

Teig:

  • 3 Eier
  • 4 EL Wasser
  • 100 g Zucker
  • Entweder 1 Päckchen Vanille Zucker oder 10 g Puddingpulver
  • 110 g Mehl
  • 2 TL Backpulver (½ Päckchen)
  • 1 Prise Salz

Belag:

  • 3 Dosen Mandarinen (175 g Abtropfgewicht)
  • ¼ l Mandarinensaft
  • 1 Päckchen Gelatine, gemahlen
  • 450 g (1 Pfund) Quark
  • 3 EL Zucker
  • ¼ l Sahne

Zubereitung Mandarinen-Quark-Torte:

Boden:

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereit stellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. 100 g Zucker und 1 Päckchen Vanille Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst die 4 EL Wasser und dann die drei Eigelb jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend die etwa 110 Gramm Mehl (100-120 g), Backpulver, Prise Salz unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Paniermehl bzw. Puddingpulver ersetzen. Etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl.

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen.

Mandarinen auf der Quarktorte

Mandarinen auf der Quarktorte

Belag:

Den Saft der Mandarinen abgießen.

Den Mandarinensaft auf ¼ Liter abmessen, mit der Gelatine (1 Päckchen, gemahlen) verrühren. Die Mandarinensaft-Gelatine-Masse zur Seite stellen und für den späteren Gebrauch fest werden lassen.

In der Zeit werden die Mandarinen sortiert: Von den drei Dosen etwa zwei für das Belegen des Bodens zur Seite stellen und ungefähr ein Drittel der Menge, natürlich die Schönsten, für die Deko heraussuchen. Wer es ganz genau nimmt zählt die Menge der gewünschten Tortenstücke ab und sortiert dementsprechend die benötigte Anzahl an Mandarinenstückchen geraus.

Für die Creme schon mal die Sahne (¼ l) schlagen.

Ist die Saft-Gelatine-Mischung etwas fest geworden, kann das Pfund Quark untergerührt und mit ca. 3 EL Zucker abgeschmeckt werden.

Nun die geschlagene Sahne unterheben.

Wenn der Tortenboden kalt ist, wird er zunächst mit den Mandarinen belegt. Entweder in der Springform oder mit Tortenring.

Darauf dann die Quark-Masse geben.

Anschließend die glatte Oberfläche mit den beiseitegelegten Deko-Mandarinen-Stückchen verzieren.

Nun fest werden lassen: Am besten über Nacht im Kühlschrank.

Alternativ lässt sich die Mandarinen-Quark-Torte auch als Blechkuchen zubereiten. Dafür empfiehlt sich als Boden einen Mürbeteig zu verwenden.

Lasst es euch schmecken!

 

Mandarinen-Quark-Torte von oben

Mandarinen-Quark-Torte von oben

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén