Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Schlagwort: Cupcakes

Zitronenmuffins

Frische und saftige

Zitronenmuffins mit Joghurt

Es geht frisch und munter in das neue Jahr. Zumindest was das Backen betrifft. Wenn die Sonne schon nicht rauskommt, dann kommt sie halt strahlend gelb und frisch auf den Kuchenteller. In Form von frischen und fluffigen Zitronenmuffins. Durch den Joghurt werden die Muffins schön luftig und saftig. Die Muffins wollen dennoch rasch, zumindest innerhalb weniger Tage, verdrückt werden, sonst werden sie etwas trocken. Die super Fluffigkeit erhalten die Muffins übrigens durch das Natron. Das funktioniert im übrigen nur, wenn ihr eine Säure dazu gebt – in diesem Fall den Zitronensaft.

Toll finde ich, dass die Muffins auch kalt sehr gut schmecken. Ich mochte sie früher nur warm, frisch aus dem Ofen. Abgekühlt entwickeln viele Muffins einen seltsamen Geschmack, besonders wenn man eine Backmischung verwendet hat. Kennt ihr das? Wisst ihr, was ich meine?

Zutaten für die Zitronen-Joghurt-Muffins:

  • 280 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 280 g Joghurt, natur
  • 1 Ei
  • 60 ml Pflanzenöl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Abrieb einer Zitronenschale
  • Saft einer Zitrone

Für den Zuckerguss:

  • 100 g Puderzucker
  • 2-3 EL Zitronensaft

Backvorbereitungen:

12er Muffinblech mit Förmen bestücken oder gut einfetten.

Backofen auf 180 °C vorheizen.

Das Backwerk:

Wie beim Rührteig üblich werden zunächst die trockenen Zutaten (das gesiebte Mehl und Backpulver sowie Zucker und Natron) in einer Schüssel sehr gut gemischt.

Die feuchten Zutaten werden separat vermengt: Joghurt mit Ei, Öl, Vanillezucker, Zitronensaft und -abrieb gründlich verrühren. Die Mehlmischung nach und nach hinzufügen und kurz glatt rühren (nicht zu doll und zu lange. Warum, lest ihr hier.).

Teig z. B. mit einem Eisportionierer in die Förmchen füllen und 20-25 Minuten goldbraun backen.

TIPP: Mit den Eisportionierer lässt sich der Teig wirklich mega gut verteilen und vor allem aus dem Löffel bekommen. Ich wünschte, ich hätte schon früher damit angefangen 😀 Das war das saunervigste am Muffinbacken, diesen klebrigen Teig mit zwei Löffeln durch die Gegend zu schlatzen!!

(RANDNOTIZ: Ich habe schon oft gelesen, man solle die Muffinmulden nur zum Drittel füllen, damit die Muffins nicht überlaufen oder zu groß werden. Aber dann bräuchte ich eigentlich immer mehr als das 12er Blech. Deshalb verteile ich den Teig (soweit es mir gelingt gleichmäßig) und bekomme halt schön große Pilze.)

Für die Glasur den Puderzucker sieben und mit dem Zitronensaft verrühren. Die abgekühlten Muffins damit bestreichen.

Wie auf den Bildern zu sehen, habe ich noch (die beim Umzug wiederentdeckten) bunten Zuckerperlen verwendet. Wobei ich die ehrlich gesagt nicht sonderlich lecker fand, ich also davon eher abraten würde ;-).

Viel Spaß beim Naschen!

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Schoko-Zimt-Cupcakes

super schokoladige

Schoko-Zimt-Cupcakes

Dieses unvergleichlich starke Verlangen nach Schokolade! Wer kennt es nicht? Die Schokomuffins sind unsagbar schokoladig und befriedigen dieses Verlangen hundertprozentig. Purer Schokoladengenuss in Kuchenform. Kein Wunder, denn in den kleinen Dingern verstecken sich zwei Tafeln leckerster Schokolade. Das Muffin-Rezept habe ich auf dem super tollen Teigliebe-Blog von Anna-Lena gefunden und ein wenig angepasst.

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Im Muffin-Teig ist recht wenig Zucker, wenn man sehr dunkle Schokolade nimmt, wird es ein ebenso herbes Schokomuffin-Erlebnis. Ganz gut, denn so ist das süße Zimt-Puderzucker-Frosting eine tolle Ergänzung und überhaupt nicht zu viel des Guten ;-P Der herrliche Zimtgeschmack passt super dazu – sicherlich nicht nur in der Vorweihnachtszeit. Ich liebe ja Zimt! Zu jeder Jahreszeit und immer, selbst im Kaffee. Wem es nicht so geht, der kann ihn übrigens einfach weglassen. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, wie man so ein tolles Gewürz verschmähen kann. Oder habt ihr schon mal von einer Zimtallergie gehört?

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Für die Muffins (12er Blech für sehr große jumbo Muffins, oder mehrere kleinere) braucht ihr:

  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Kakao
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 100 g Zartbitterschokolade (ab 65% Kakaoanteil, je nach Geschmack auch gerne stärker)
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Für das Zimt-Frosting braucht ihr:

  • 125 g Butter
  • 125 g Frischkäse  (Doppelrahmstufe)
  • 375 g Puderzucker
  • 2-3 TL Zimt nach Geschmack (bei mir war’s also etwas mehr)Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Den Muffinteig bereiten:

Backofen auf 160 Grad (Heißluft) vorheizen. Die Schokolade in kleine Stückchen hacken. Die Butter entweder sehr weich werden lassen oder kurz schmelzen. Die weiche Butter mit Zucker, Vanille, Eier und Prise Salz in einer Schüssel verquirlen.

Mehl, Kakao, Natron und Backpulver mischen und sieben. Abwechselnd mit der Milch zum Teig geben und gut verrühren. Die Schokoladen mischen und die Hälfte der Stückchen zum Teig geben und kurz unterrühren.

Den Teig auf die Muffinförmchen/Muffin-Blech verteilen und die restlichen Schokoladenstückchen auf dem Teig verteilen. Für 20-25 Minuten bei 160 Grad backen (mittlere Schiene). Im Anschluss auskühlen lassen.

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle

Das Frosting herstellen:

Die Butter und den Frischkäse (Doppelrahmstufe) vorab auf Raumtemperatur warm werden lassen.

Dann zusammen ein paar Minuten aufschlagen, bis eine weiße, konsistente Masse entsteht.

Nach und nach den Puderzucker untermischen.

Die Creme am Ende nicht zu lange rühren, sonst wird sie flüssig. Bis zur Verwendung das Frosting in den Kühlschrank stellen, damit es etwas fester wird.

Final touch:

Wenn die Muffins kalt sind und das Frosting fest ist, mit einem Spritzbeutel die Zimtcreme auf den Schokoküchlein verteilen. Die Cupcakes im Anschluss am besten wieder kalt stellen, damit das Frosting fest wird/bleibt.

Schoko-Zimt-Cupcakes - die kleine Windmuehle
Happy Schoko-Schlickern!

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Eierlikör-Törtchen

aromatisch und zart

Eierlikör-Törtchen

Der luftige und saftige Boden kommt mit einer feinen Note Eierlikör daher. Gut durchgezogen schmeckt der Eierlikörkuchen am zweiten Tag richtig lecker nach Eierlikör. Er ist saftig, trocknet nicht schnell aus – aber ohne klitschig zu werden. Ja genau, ihr lest richtig: Kuchen. Auf den Bildern seht ihr nur Cupcakes. Ein wenig schmerzvoll habe ich das eine Rezept für beide Formen getestet.

Wenn der Ofen plötzlich auf über 200 Grad heizt, im Rezept aber nur 150 Grad für eine Stunde Backzeit vorgesehen sind, dann? Ja dann geht das ganze richtig in die Hose. Schwarz von allen Seiten war der schöne Kuchen, für den ich einen Guglhupf verwendetete. Aber dennoch hatte dieser Ofenunfall sein Gutes. Denn erstens weiß ich, dass es ausschließlich am Ofen lag und kann euch das Rezept guten Gewissens empfehlen. Das Innere, nicht verkohlte des Kuchens, war nämlich hammer lecker! Für das Gelingen nach Anleitung lege ich meine Hand in das Feuer des kaputten Ofens. Und zweitens, wäre es sonst nicht zu diesen herrlichen Cupcakes gekommen.

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Da ich für die tolle Osterwoche mit den lieben Insta-Mädels @hobby_backecke,
@kathrins.kitchen, @bakeyourcakex und @herzensgut_cupkaes das Eierlikör-Rezept vorgeschlagen hatte, wollte ich natürlich schöne Bilder machen. Also musste ich noch mal backen. Ist natürlich super 
langweilig, zweimal das gleiche zu backen. Eierlikör-Törtchen - die kleine WindmuehleDa lachte mich das Muffinblech an und die Sache war geritzt. Ein passendes Topping war auch schnell gefunden, als Fan von Ninas Blog “Kaffee und Cupcakes”, habe ich mir ihr Grundrezept für Frischkäsefrosting geschnappt und mit Eierlikör verfeinert. Es hat super funktioniert, statt Sahne den Eierlikör zu verwenden. Die Konsistenz war echt perfekt. Fest genug und smooth genug zur gleichen Zeit – genau wie es sein muss. Allen Testessern hat es hervorragend geschmeckt. Ich fürchte, ich muss nun immer die, zugegeben etwas aufwendigere, Variante der Cupcakes machen. Der Kuchen ist nämlich unglaublich fix zusammengerührt. Typisch ostwestfälisch wird hier als Stärkezutat Kartoffelmehl verwendet. Alternativ funktioniert sicherlich auch Stärke, aber ich hab mich auch bei den Muffins an Omas Rezept gehalten und bin sehr gut damit gefahren.

Da ich in diesem Jahr leider noch nicht dazu gekommen bin, selbst Eierlikör zu produzieren, musste ich auf den fertigen von der “ei ei ei” Firma mit V. zurückgreifen. Den finde ich ziemlich gut für gekauften. Aller wärmstens kann ich euch den selbstgemachten nach dem Rezept von der lieben Mara “lifeisfullofgoddies” empfehlen. Für glückliche Besitzer einer Küchenmaschine ist die Herstellung ein leichtes. Das Resultat ist fantastisch, super lecker, schaumig und süß.  

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Für den ostwestfälischen Eierlikörkuchen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 5 Eier
  • ¼ l Öl (geschmacksneutral)
  • ¼ l Eierlikör
  • 200 g Puderzucker
  • 125 g Kartoffelmehl (Alternativ: Stärke)
  • 125 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Wer nicht 24-28 Muffins backen möchte, nimmt etwas weniger als die Hälfte, also:

  • 2 Eier
  • 1/8 l Öl (geschmacksneutral)
  • 1/8 l Eierlikör
  • 100 g Puderzucker
  • 60 g Kartoffelmehl (Alternativ: Stärke)
  • 60 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Für das Frosting:

  • 100 g Butter Raumtemperatur
  • 300 g Puderzucker
  • 25 ml Eierlikör
  • 200 g Frischkäse Doppelrahmstufe, kalt

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

So wird der ostwestfälische Eierlikörkuchen flux zusammengerührt:

Wie gewöhnlich bei Rührkuchen, werden auch für den ostwestfälischen Eierlikörkuchen zunächst die feuchten und trockenen Zutaten getrennt gemischt:

Die 5 Eier werden mit 250 ml Öl, 250 ml Eierlikör und 200 g Puderzucker schaumig gerührt.

Zunächst 125 g Kartoffelmehl (alternativ kann man auch Stärke verwenden), 125 g Mehl und 1 Päckchen Backpulver gut durchsieben und mischen.

Dann zügig unterheben, nicht zu lange rühren und ab in den vorgeheizten Backofen.

Bei 150 Grad ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe.

Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Die Eierlikör-Cupcakes werden wie folgt zubereitet:

Teig wie beschrieben zubereiten.

Auf ein (12er) Muffinblech füllen.

Bei 150 Grad ca. 25 Minuten backen.

Auskühlen lassen.

Für das Frosting habe ich das Grundrezept für Frischkäse-Frosting von Nina von Kaffee und Cupcakes angepasst und einfach statt Sahne Eierlikör verwendet.

Frosting nach Anleitung zubereiten und mit einer Spritztülle auf den Muffins verteilen.

Tipp: Wer keine Spritztülle besitzt, nimmt einfach einen Gefrierbeutel und schneidet ein kleines Loch unten in eine Ecke.

Ein Eierlikör-Törtchen - die kleine Windmuehle

Fröhliches Naschen und Eier(likör-Cupcakes) suchen meine Lieben!

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén