Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Schlagwort: Apfel

Apfeltorte Cover - die kleine Windmuehle

Apfeltorte

fluffig-süßer

Apfeltorten-Traum

Schon beim Schreiben läuft mir ob der Erinnerung an diese ultra zarte und unglaublich leckere Torte das Wasser im Mund zusammen. Ob es daran liegt, dass ich immer geübter werde oder mehr Glück habe mit den Rezepten, die mir aus der Sammlung meiner Oma entgegenflattern? Oder daran, dass ich nun Rezepte ausprobiere, die mehr oder weniger neu für mich sind? Wahrscheinlich tatsächlich letzteres. Inzwischen backe, fotografiere und schreibe ich bereits ein ganzes Jahr über die Rezepte meiner Oma. Dabei habe ich mir zunächst meine Lieblingstorten und die Klassiker ausgesucht. Die kannte ich natürlich schon zur Genüge. Da ich inzwischen bei den Rezepten angelangt bin, die nicht zum Familien- und Feieralltag gehörten, werde ich selbst – wie bei dieser genialen Apfeltorte – vom wunderbaren Ergebnis überrascht. Meine Familie besteht aus sehr wählerischen Gewohnheitstieren. Da darf nur noch auf den Tisch, was sich bewährt hat und für gut befunden wurde. Wie im Fall von Sahne-Nuss- und Mandarinen-Quark-Torte war das dann so toll, dass es doch bitte immer nur noch Sahne-Nuss- und Mandarinen-Quark-Torte geben möge. Oder war es aus Gewohnheit, da meine Oma für ihre Werke gefühlte zwei Handgriffe braucht und in Null-Komma-Nix fertig ist mit dem Torten zaubern?

Apfeltorte von oben - die kleine WindmuehleDer Aufwand – der sich bei diesem Rezept  allerdings sogar in Grenzen hält – etwas Neues zu probieren lohnt sich jedenfalls sehr. Die Apfeltorte hat eine herrlich fluffige Sahnecreme und ist mit süßem Apfelkompott und einer crunchy Mandelkrokantknusperschicht ein echtes Geschmackserlebnis. Es sind zwar ein paar Handgriffe, aber das Rezept ist, wie ihr seht, überschaubar und simpel. Falls euch dennoch Fragen kommen, könnt ihr sie mir gerne stellen.

Apfeltorte Apfel - die kleine Windmuehle

Folgende Zutaten braucht ihr für den Rührteig:

  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 125 g Butter
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Apfeltorte - die kleine Windmuehle

Für die fluffige und süße Füllung nehmt ihr:

  • 4-5 Äpfel
  • 2 Päckchen Vanillesoßenpulver
  • Saft von 2 Zitronen
  • Etwas Zucker
  • ¼ l geschlagene Sahne
  • Gehobelte Mandeln
  • Etwas Butter

Apfeltorte - makro - die kleine Windmuehle

So easy bereitet ihr die Apfeltorte zu:

Aus den Zutaten den Rührteig bereiten und als Tortenboden bei 200 ° C mit Ober/Unterhitze ca. 20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

4-5 Äpfel kleingeschnitten mit einer Tasse Wasser gar kochen.

2 Päckchen Vanillesoßenpulver mit dem Saft von 2 Zitronen anrühren, unter die Apfelmasse geben und dies mit Zucker abschmecken.

Die erkaltete Masse auf den Tortenboden geben und mit ¼ l geschlagener Sahne bestreichen.

Gehobelte Mandeln in der Pfanne mit etwas Zucker zu einem Krokant golden rösten und darüber streuen.

Apfeltorte nah Gabel- die kleine Windmuehle
Lasst euch diesen Apfeltortentraum auf der Zunge zergehen!

Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehle

Apfel-Marzipan-Küchlein

fruchtige und nussige

Apfel-Marzipan-Küchlein

Eine Resteverwertung von selbstgemachtem Marzipanlikör, die 12 Muffins oder einen kleinen Rührkuchen ergibt.

Dieses Rezept ist im Prinzip die Fortsetzung eines ziemlich tollen Likörrezeptes. Den wahnsinnig leckeren und cremigen Marzipanlikör habe ich vorherigen Winter auf Chefkoch entdeckt. Das im Durchschnitt von fast 50 Nutzern mit 4,3 bewertete Rezept zeigt euch, wie ihr ganz einfach Marzipanlikör selbst herstellen könnt. Ein super schönes Weihnachtsgeschenk übrigens – falls etwas davon übrig bleibt. Der Likör ist so lecker, dass er sich nicht allzulange hält. Wenn ihr vorhabt, ihn zu verschenken, dann macht ruhig etwas mehr. Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehle

Bei der Herstellung des Likörs aus 500 g Marzipan, Milch, Rum, Sahne und Likör 43 wird diese Masse durch ein Küchentuch “gesiebt”, um die Flüssigkeit abzufüllen. Ich fand es einfach zu schade, die leckere Marzipan-Krümel-Matsche, die in dem Küchentuch zurückbleibt, einfach wegzuwerfen. Bei der Frage, was man damit noch anfangen könnte, liegt die Antwort ja direkt auf der Hand. Im Prinzip könnt ihr den Marzipanrest unter jeden Teig heben. Ich habe es sowohl mit Äpfel oder Birnen als auch in Kuchen oder Muffins probiert… besonders weihnachtlich wurden die Muffins mit den Mandel-Zimt-Butter-Streuseln. Falls ihr keine Muffinförmchen oder -blech habt, könnt ihr auch eine kleine Kasten- oder Springform nehmen.

Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehle

Für den Muffin-Teig braucht ihr:

  • Marzipansahnemasse (alternativ 200 g Marzipanrohmasse + 200 g saure Sahne)
  • 200 g Mehl
  • 100 g Fett (Butter oder Pflanzenöl)
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 2-3 Äpfel oder Birnen (etwa 250 g)
  • Zimt nach Geschmack: Eine Prise bis zu einem Teelöffel

Falls noch ein paar Streusel auf die Muffins sollen, braucht ihr zudem:

  • 100 g Mehl (Tipp: Wenn es nussiger werden soll, kann man einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln ersetzen)
  • 70 g Zucker
  • 70 g sehr weiche Butter
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehle

Die Marzipan-Küchlein bereitet ihr ruck-zuck zu:

Das Obst entkernen und in kleine Stückchen schneiden.

Falls ihr die Marzipanmasse nicht als Resteverwertung des Likörs bereitstehen habt, die Marzipanrohmasse in kleine Stückchen zupfen, mit einer Gabel mit der Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehlesauren Sahne vermischen und beiseitestellen.

Aus den restlichen Zutaten, wie gewohnt, einen Rührteig herstellen.

Im Anschluss erst die Marzipanmasse und dann das Obst unterheben.

Nun den Teig in die Förmchen (, ein gefettetes Muffinblech oder eine andere Backform) füllen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Streusel sind ein “Kann” und kein “Muss”. Falls ihr sie macht: Die weiche bis flüssige Butter mit den übrigen Zutaten und den Knethaken eures Rührgeräts zu einer Streuselmasse verarbeiten.

Die Streusel auf den Muffins verteilen.

Für etwa 25-30-Minuten bei 180 Grad backen.

Aus dem Ofen nehmen, fünf Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen.

Apfel-Marzipan-Muffins - Die kleine Windmuehle

… die warmen Küchlein am besten zusammen mit dem Marzipanlikör genießen
Viel Spaß beim zaubern und habt eine wundervolle Vorweihnachtszeit!

Die kleine Windmuehle_Apfel-Marzipan-Küchlein

Apfelpfannkuchen

Appel Pannekoken – ostwestfälische Apfelpfannkuchen

Fruchtige und sättigende

Appel Pannekoken – ostwestfälische Apfelpfannkuchen

Bi us küet wi platt. (Bei uns in Ostwestfalen sprechen wir Plattdeutsch.) Vor allem auf dem Land und natürlich auf jedem Dorf ein wenig anders. Wer aus Norddeutschland kommt, weiß wovon ich rede. Leider ist dieses Kulturgut dabei auszusterben. Immer weniger wird die Mundart an nachfolgende Generationen – wie meine – weitergegeben. So verstehe ich zum Beispiel noch fast alles, aber das Reden fällt mir extrem schwer. Ziemlich schade, zumal das Plattdeutsche auch sehr praktisch ist, um unsere Nachbarn, die Holländer zu verstehen. Mein Opa spricht im Urlaub in Holland immer Platt und kommt sehr gut damit aus. Wusstet ihr, dass sowohl Niederländisch als auch Hochdeutsch aus dem Plattdeutschen entstanden sind?

Wer die Niederlande mag, wird auch Poffertjes kennen. Diese kleinen leckeren Mini-Pfannkuchen mit Puderzucker und Butter sind, wie die Sprache, ein wenig verwandt. Aber nicht gleich. Der Apfelpfannkuchen aus Ostwestfalen ist nicht so fluffig wie das hollandische Pancake-Pendant, sondern fester in der Konsistenz. Da sie so sättigend sind, gibt es die Apfelpfannkuchen bei uns oft als richtige Mahlzeit. Geschmacklich geht’s eher in Richtung Eierkuchen. Der Fruchtkick der Äpfel verleiht den Appel Pannekoken ihre typische Note und Süße.

Apfelpfannkuchen Detail - Die kleine Windmuehle

Für eine Familienportion Appel Pannekoken / ostwestfälischen Apfelpfannkuchen braucht ihr:

  • 5 Eier
  • 250 g Zucker
  • ¼ l Milch
  • 500-700 g Mehl
  • 1 Päckchen (15 g) Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4-5 Äpfel
  • Öl zum braten

Appel Pannekoken sind schnell und einfach gemacht:

Die Äpfel in dünne Scheiben schneiden und aus den restlichen Zutaten den Teig für die Apfelpfannkuchen mischen.

Das Öl in einer Pfanne heiß werden lassen.

Die Äpfelscheiben in die Pfanne legen und den Teig drüber füllen.

Wenn sie leicht braun werden, wenden und die andere Seite fertig braten.

Tipp: Da ich kein Fan von Öl oder Frittiertem bin, lege ich die fertigen Pannekoken erst mal “zum Trocknen” auf Küchenkrepp.

Mit Zucker servieren und mügget gau ran (langt zu)!

2016-07-27_Pinterest_Apfelpfannkuchen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén