Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Autor: Die kleine Windmuehle (Seite 2 von 6)

Apfel-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Apfel-Käsekuchen mit Streuseln

fruchtig und saftig

Apfel-Käsekuchen mit Streuseln

Schnell, lecker und einfach? Klingt zu schön um wahr zu sein, oder? Geht aber, mit diesem einfachen Käse-Streuselkuchen vom Blech! Das beliebte Rezept für Omas leckeren Quark-Krümel-Kuchen vom Blech hatte ich ja bereits beim ersten Versuch ein wenig abgeändert. Da ich unter der Woche nach dem Feierabend nur wenig Zeit hatte, um etwas älter gewordene Äpfel zu verwerten, war ein simples Rezept gefragt. Deshalb habe ich Omas Klassiker abermals angepasst. Herausgekommen ist dieser tolle, saftige und aromatische Apfel-Käsekuchen – optional mit Zimt in den Streuseln für eine winterliche Variante. Die Verlässlichkeit der guten, alten ostwestfälischen Rezepte ist einfach immer wieder schön.

Wenn ich auf der Suche nach einem geeigneten Kuchenrezept bin, gehe ich in der Regel als allererstes (wenig überraschend) die Rezeptelisten meiner Oma durch. Meist werde ich fündig, manchmal wird das Rezept etwas angepasst, die ein oder andere Zutat ersetzt. Auch das kennt ihr, solltet ihr ab und zu hier vorbeischauen, ja bereits. Neben den vielen Inspirationen über Instagram, finde ich die meisten schönen Ideen bei Pinterest. Nutzt ihr Pinterest auch so gerne? Am praktischsten finde ich, dass man über das Merken auf den Pinnwänden regelrechte Archive anlegen kann. Die durchstöbere ich dann auch immer wieder, wenn ich auf der Suche nach einem passenden Rezept bin. Mein Pinterest Blogprofil ist öffentlich und ich bin ehrlich gesagt selbst ein wenig beeindruckt, wie viele Pinnwände und Pins zu Rezepten in den letzten zwei Jahren zusammen gekommen sind.

Hier seht ihr ein paar Beispiele meiner Themenwelten:

 

Natürlich freue ich mich riesig, wenn ihr mir oder einer meiner Pinnwände auf Pinterest folgt 🙂 Falls ihr Ideen für neue Pinnwände habt: immer gerne her damit!

 

 

Diese Zutaten benötigt ihr für ein Blech Apfel-Käsekuchen mit Streuseln:

Für die Krümel:

  • 500 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • In der Schoko-Version + 5 EL Backkakao
  • In der Herbst/Winter-Version + 1 TL Zimt

Apfel-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Für die Füllung:

  • 1250 g Quark
  • Saft von 1 Zitrone
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Sahnepudding
  • 4-5 Äpfel

So schnell und einfach lässt sich der Apfel-Käsekuchen mit Streuseln backen:

Die Zutaten für die Krümel mit den Knethaken eures Rührgeräts verarbeiten.

Zwei Drittel der Krümel-Masse auf dem Backblech verteilen und leicht andrücken. Den Rest der Krümel beiseite stellen.

Die Zutaten für die Füllung mit den Rührstäben eures Rührgeräts nacheinander, in der oben angegebenen Reihenfolge, verrühren.

Äpfel schälen und kleinschneiden, auf dem Boden verteilen.

Die Füllung gleichmäßig auf dem Boden und dem Obst verteilen und danach das restliche Drittel der Streusel darauf verteilen.

Etwa 45 Minuten bei 180 Grad (wer hat, Umluft) backen.

Und, was sagt ihr dazu?

Mango-Schoko-Kuchen

süße Suchtgefahr

Mango-Schoko-Kuchen

Ein Traum, der auf der Zunge zergeht! Der Boden besteht aus einem leckeren, saftigen Schoko-Nuss-Kuchen. Er schmeckt so herrlich schokoladig wie ein Brownie, ist aber nicht so fest, sondern eher locker. Das Topping ist eine wunderbar erfrischende Mangocreme, die ganz ohne Zucker auskommt. Sie ist super fruchtig, locker cremig und fest zugleich. Ich muss ein wenig angeben, da ich sehr stolz bin, dass das Experiment funktionierte. Es handelt sich nämlich um mein zweites, gänzlich selbst kreiertes Kuchenrezept. Nummer eins habe ich euch vor mehr als einem Jahr gezeigt: Einen einfachen Haselnuss-Schoko-Kuchen. Dass diese Neuheit nun auch zum Großteil aus Haselnuss und Schokolade besteht, ist aber tatsächlich ein Zufall. Obwohl. Der Running Gag von meiner Lieblingskollegin und mir ist der Spruch “Zufälle? Gibt es nicht!”. In der Tat ist dieser Umstand wahrscheinlich einer gewissen Vorliebe für gemahlene Haselnüsse zu verdanken. Der Schuss Rum im Teig rundet das Aroma sanft ab.

Am liebsten backe ich mit frischem, saisonalem und regionalem Obst. Das finde ich nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern ergibt geschmacklich den meisten Sinn, da die regionalen Früchte mit der optimalen Reife einfach den besten Geschmack bieten. Manchmal, etwa im Winter,  wenn die regionalen Obststände gerade ziemlich verwaist aussehen, greife ich mit weniger schlechtem Gewissen auf tiefgekühlte oder konservierte exotische Früchte zurück. In diesem Fall habe ich die TK-Mangos vom Bioladen meines Vertrauens verwendet. Super praktisch, da diese bereits in Stückchen im Beutel und somit rasch angetaut waren. Im Vergleich zu den frischen Mangos, die ja unreif geerntet werden, haben die reif eingefrorenen Mangos einen deutlich natürlicheren Geschmack. Wie mögt ihr eure Mangos am liebsten?

Diese Zutaten braucht ihr für den Mango-Schoko-Kuchen:

  • 6 Eier, Eigelb und Eiweiß getrennt
  • 75 g Zucker
  • 125 g Schokolade
  • 1,5 EL Rum
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 300 g Mango in Stückchen
  • ¼ l Sahne (wer es süßer mag, fügt noch ein Päckchen Vanillin Zucker hinzu)
  • 100 g Magerquark
  • 1 Päckchen gemahlene Gelatine  
  • Schokolade zum Garnieren

So einfach gelingt der Mango-Schoko-Kuchen:

Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren.

Die geschmolzene Schokolade und den Rum hinzufügen.

Zum Schluss den steif geschlagenen Eischnee unterheben.

Den Springformboden mit Backpapier auslegen.

Mango-Schoko-Kuchen - die kleine Windmuehle

Teig einfüllen und für 25 Minuten bei 175 Grad backen (Tortenboden erst nach dem Erkalten aus der Form lösen).

Die gestückelte Mango pürieren und mit dem Magerquark verrühren.

Die Sahne (ggf. mit einem Päckchen Vanillin Zucker) steif schlagen und die Mango-Quarkmasse unterrühren. Gelatine nach Packungsanleitung zubereiten und die Mangocreme damit andicken.

Um den ausgekühlten Boden einen Tortenring legen. Creme darauf verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Vor dem Servieren mit Schokoraspeln verzieren.

Viel Freude beim zaubern und genießen!

Sekt-Sahne-Torte- die kleine Windmuehle

Sekt-Sahne-Torte

zitronig und cremig

Sekt-Sahne-Torte

Cheers und auf ein Neues!! Mit dieser sahnigen Festtagstorte lässt es sich perfekt auf das neue Jahr anstoßen. Zugegeben blubbert die Sekt-Creme nicht mehr, aber mit dem Zitronengeschmack und der feinen Sektnote prickelt es doch ein wenig auf der Zunge. Mit etwas Deko macht diese mehrstöckige Torte sich echt gut auf der Festtafel. Und das Beste: Sind die Böden erst mal vorbereitet und der Pudding aufgekocht, was die meiste “Arbeit” ist, geht der Rest ziemlich fix. Die Zutatenliste ist überschaubar. Ganz ehrlich, mich schrecken Rezepte mit mega langen Listen und dann so vielen kleinen winz Mengen ja ziemlich ab. Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht, frage ich mich da. Und einfach ist Omas Sekt-Sahne-Torten-Rezept auch noch. Das klingt zu gut, um wahr zu sein? Probiert es aus!!

Sekt-Sahne-Torte- die kleine Windmuehle

Zutatenliste für die Sekt-Sahne-Torte:

  • Zutaten für einen Biskuitboden oder wenn’s schnell gehen soll: Tortenböden kaufen 😉
  • 3 Päckchen Zitronenpuddingpulver* inklusive Zutaten nach Packungsanweisung (i.d.R. für drei Tüten insgesamt 1,5 Liter Milch und 18 EL Zucker)
  • ½ l Sekt oder Champagner
  • ¾ l Sahne
  • 3 Päckchen Sahnesteif
  • Deko: Mandarinen, Schoko- oder Zuckerstreusel

Sekt-Sahne-Torte- die kleine Windmuehle

Zubereitung der Sekt-Sahne-Torte:

Einen dicken, hellen Biskuitboden herstellen und zweimal durchschneiden.

Für die Füllung 3 Päckchen Zitronenpuddingpulver* nach Packungsanweisung zubereiten und mit ½ l Sekt verrühren ? 30 Minuten kalt stellen.

¾ l Sahne mit 3 Päckchen Sahnesteif aufschlagen und unter die Creme heben.

Den ersten Boden in einen Tortenring legen und mit Creme bestreichen.

Den zweiten Boden darauf legen, ebenfalls mit der Creme bestreichen und den letzten Boden darauf legen.

Mit der Creme die Torte von außen bestreichen (Wenn ihr den naked-cake-Stil bevorzugt, so wie ich hier, diesen Schritt auslassen. Dann reichen auch 2 Pudding-Mengen.) und verzieren:

Beispielsweise Cremetupfen mit Mandarinenspalten garnieren oder Rand mit Schokoladenstreuseln verzieren. Wie ihr auf den Fotos seht, habe ich für diese Silvesteredition eine Schablone für ein vierblättriges Kleeblatt aus Zuckerstreuseln gebastelt.

EINEN GUTEN RUTSCH UND EIN GESUNDES NEUES – HAPPY 2018!!!

Sekt-Sahne-Torte- die kleine Windmuehle

*Ich habe kein Puddingpulver Zitrone gefunden und daher drei Mal Sahnepudding mit (ebenfalls drei) Zitronenaromafläschchen verwendet.

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

Sauerkirschkuchen vom Blech

gute Laune

Sauerkirschkuchen vom Blech

Herrlich, ich habe mal wieder einen Kuchentraum für euch. Ich habe Omas Rezept für diesen samtig weichen Sauerkirschkuchen vom Blech getestet. Er hat eine sehr feine Süße und mit seinem relativ festen Boden geht er gut mit den Fingern zu essen. Somit ist er 1a partytauglich. Die Herstellung ist zwar mit viel Rühren verbunden, geht aber einfach und schnell. Also noch ein Pluspunkt für die Partyvorbereitung.

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

Kennt ihr diesen Moment? Eigentlich ist die Welt gerade einmal wieder ziemlich blöd oder öde, das Wetter und die Laune sind nicht so besonders. Aber dann passiert ganz unerwartet etwas super Tolles: Die Chefin spricht ein Lob aus, eure Mutti ruft an, eine liebe Freundin schickt einen super witzigen Spruch und ihr müsst einfach nur Grinsen und seht – doch gar nicht so verkehrt diese Welt? Passiert mir immer dann, wenn mein Freund den Aufzugführer aus unserem Hotel in New York imitiert. Er entgegnete unserem Dank für seinen Service jedesmal mit einem unglaublich barritonen “you’re welcome”. So eine herrlich bassige, voluminöse, tiefe Stimme, sie lädt ein, es ihm gleich zu tun. Aber so sehr wir uns auch Mühe geben, an das Original werden wir niemals herankommen. Den Spaß es zu versuchen, lassen wir uns jedenfalls nicht nehmen. Dieser Insider gehört seitdem zu meinen liebsten Lachmomenten.

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

Ähnlich gut in Sachen “aus dem Nichts gute Laune herbeizaubern” funktioniert bei mir der Gedanke an gutes Essen: Von der Erinnerung an den letzten Besuch beim Lieblingsfranzosen(respketive -Japaner, -Polen, -Inder, usw. usf), über den Gedanken an den Genuß handgefertigter belgischer Pralinen, bis zur Vorfreude, das nächste Kuchenrezept zu testen. Der Sauerkirschkuchen ist nun zwei Mal auf der Liste. Beziehungsweise hat er nun logischerweise den Status von “Vorfreude” auf “super leckere Erinnerung” geändert. Womit er nun wieder von vorne als “Vorfreude” eingestuft werde kann. Hhmmmjamajmajma…. Und was funktioniert bei euch am besten?  

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

Für ein Blech Sauerkirschkuchen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • Mindestens 1 Glas Sauerkirschen (auf den Fotos mit einem, ich finde aber, es könnten mehr sein)
  • 250 g Butter
  • 400 g Puderzucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Zitronenabrieb in der Sommerversion (in der Winterversion 1 TL Vanilleextrakt)
  • 300 g Weizenmehl
  • 100 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver (plus 2 TL Zimt in der Winterversion)
  • 4 EL saure Sahne
  • 100 g Mandelblättchen
  • Etwas Eiweiß (für den Guss)

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

So zaubert ihr ein Blech Sauerkirschkuchen:

Zur Vorbereitung:

  • Die Sauerkirschen gut abtropfen lassen und den Kirschsaft auffangen.
  • Blech fetten oder mit Mehl bestäuben oder mit Backpapier auslegen.

Für den Teig zunächst die folgenden Zutaten nach und nach vermengen:

250 g Butter,

250 g Puderzucker,

6 Eier –  jedes Ei eine halbe Minute einzeln unterrühren,

1 Prise Salz

sowie in der Sommerversion den Abrieb der Schale einer unbehandelten Zitrone (in der Winterversion nicht, sondern anstelle der Zitronenschale einen Teelöffel Vanilleextrakt oder gemahlene Vanille verwenden).

Anschließend die Mischung der trockenen Zutaten

300 g Weizenmehl,

100 g Speisestärke,

1 TL Backpulver (in der Winterversion noch 2 Teelöffel Zimt)

esslöffelweise auf mittlerer Stufe unterrühren.

Zuletzt 4 EL saure Sahne unterrühren.

Den Teig auf dem vorbereiteten Blech glatt streichen.

Die abgetropften Sauerkirschen darauf verteilen und mit 100 g Mandelblättchen bestreuen.

Etwa 30-35 Minuten bei 200 Grad backen (bei Umluft reichen 180 Grad). Auskühlen lassen.

 

Für den Guss 150 g Puderzucker mit 3-4 EL Kirschwasser und etwas Eiweiß zu einer dickflüssigen Masse verrühren. Den Kuchen damit bestreichen.

Saukirschkuchen - die kleine Windmuehle

Viel Freude beim Genießen!

Bratapfeltorte - die kleine Windmuehle

Bratapfeltorte

cremig und aromatisch

Bratapfeltorte

Es duftet nach gebrannten Mandeln, Zuckerwatte und Glühwein – gibt es was Schöneres in der Weihnachtszeit? Zugegeben bin ich, abgesehen von Gewürzspekulatius, kein sonderlicher Freund vom alltäglichen Weihnachtsgebäck. Ich mag bunt verzierte Lebkuchen – aber primär als Deko. Freunde freuen sich, wenn ich Stollen abzugeben habe. Was ich allerdings wirklich liebe, sind Bratäpfel. Besser ist nur diese herrlich samtig cremige, mit ganzen Bratäpfeln gefüllte Torte. Ein Traum! Als Kind war ich immer begeistert, sie auf der Kuchentafel wiederzufinden und hatte ziemlich viel Respekt vor meiner Lieblingstante, die die Torte meistens gebacken hat. Ich weiß noch, dass ich jedes Mal total beeindruckt war und mich riesig gefreut habe. Wegen dieser großen Bewunderung und Begeisterung bin ich irgendwie immer davon ausgegangen, dass es sich um ein sehr kompliziertes Rezept handelt. Entsprechend überrascht war ich vor einem Jahr, als ich mich zum ersten Mal gewagt habe, die Bratapfeltorte zu backen. Das Rezept ist ziemlich einfach. Dadurch, das ganze Äpfel verwendet werden, gibt es auch nicht allzuviel zu schnibbeln. Jetzt bin ich also noch begeisterter von der Torte. Spitzen Geschmacksergebnis bei relativ geringem Aufwand – könnte nicht besser sein. Überzeugt euch selbst!

Bratapfeltorte - die kleine Windmuehle

Bratapfeltorte leicht gemacht:

Den Teig aus folgenden Zutaten bereiten und in eine 28er Springform geben:

  • 150 g ButterBratapfeltorte - die kleine Windmuehle
  • 150 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Backpulver

Für die Füllung aus:

  • 1 l Sahne
  • 2 Päckchen Sahnepuddingpulver
  • 150 g Zucker

den Pudding kochen.

  • 7-8 ganze Äpfel (Boskop)

schälen und das Kerngehäuse entfernen.

Apfel an Apfel auf den Teig legen.

Den Pudding darüber gießen.

Ca. 75 Minuten bei 170 Grad backen

Habt eine zauberhafte Weihnachtszeit!

Bratapfeltorte - die kleine Windmuehle

Bratapfeltorte - die kleine Windmuehle

MerkenMerken

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Kakao-Haselnuss-Torte

festliche und fluffige

Kakao-Haselnuss-Torte

Diese fantastische Torte aus nussigem Biskuit und luftiger Schoko-Sahne schmeckt einfach herrlich. Ein Glück hat das Experiment, die traditionelle Sahne-Nuss-Torte meiner Oma in eine Geburtstagstorte umzuwandeln, geklappt. Für den Ehrentag meines Freundes suchte ich nach einem Rezept ohne Früchte oder Sirup. Also etwas schokoladiges, nussiges. Meinem Hilferuf folgend bekam ich viele zauberhafte Tipps und Rezepte von euch auf Insta. Die werde ich auch unbedingt noch ausprobieren. Der Wunsch nach einem Familienrezept war dann einfach erst mal größer. Ich hatte auch nur einen Nachmittag Urlaub genommen und Zeit für letzte Wohnungsvorbereitungen, da zudem noch Familienbesuch angekündigt war UND die Torte. Es musste also schnell und einfach gehen. Deshalb fand ich es ratsam, mich an ein bekanntes Rezept zu halten, wollte aber ganz viel Schokolade und Liebe für den besten Mensch der Welt hinzufügen. Durch die schöne und leckere Dekoration mit den Schokowaffeln, wurde die Torte zu meiner Freude dann besonders festlich. Entsprechend groß waren die Augen – und auch der Magen – beim geburtstäglichen Kaffeetrinken.

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Nicht nur mein Freund hatte Geburtstag. Auch einer meiner Lieblings-Back-Blogs wurde gerade fünf. Happy Birthday Zimtkeks&Apfeltarte!! Regelmäßig verwöhnt uns Andrea dort mit tollen Rezepten und Fotos von ganz zauberhaft inszenierten Süßspeisen. Aber nicht nur dort. Auf Insta ist sie auch sehr aktiv und gibt öfters mal

 in ihren Stories einen Blick hinter die Kulissen. Und das schon fünf Jahre – wow,Respekt und den Bloggerhut gezogen. Das muss natürlich gefeiert werden und deshalb widme ich diesen Beitrag ihrer Feier. Es gibt sogar etwas zu gewinnen. Eine ganz spezielle kitchenAid. Ich gestehe, ich habe ja nicht mal eine “normale”. Zwar habe ich einen kleinen Küchenhelfer, aber backen tue ich noch ganz old-school mit einem (ungelogen) 30 Jahre alten (oder mehr) gelben Krups Mixer. Den hat meine Mama bereits genutzt, als ich noch ganz klein war. Und er funktioniert immer noch. Jetzt dürft ihr mal raten, wie alt ich bin. Die Auflösung erfolgt dann zum nächsten Juni ;-).

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Für den Biskuit-Boden der Geburtstagstorte braucht ihr:

  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4-5 Eier (bei kleinen Eiern dürfen es auch 6 sein)
  • 8 EL heißes Wasser
  • 150 g Mehl
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • ½  Päckchen Backpulver
  • 5 EL Kakao

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Und für den Belag:

  • 1 l Sahne
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 10 EL Kakao
  • Optional: Schokoriegel (ich habe Kägi verwendet), etwas gehackte und ganze Haselnüsse zur Garnitur

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

So zaubert ihr ganz rasch eine Kakao-Haselnuss-Torte:

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen.

Die Eiweiß schaumig schlagen. Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst das heiße Wasser esslöffelweise und dann die Eigelbe jeweils eine Minute Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehleunterrühren. Anschließend Nuss-Mehl-Kakao-Mischung unterheben.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad backen (Stäbchenprobe).

Den ausgekühlten Boden in drei gleich dicke Böden aufteilen.

Für die Füllung einfach die Sahne mit viel Kakaopulver aufschlagen.

Die Böden jeweils mit der Füllung bestreichen und mit den gemahlenen Haselnüssen bestreuen. Diese Reihenfolge einhalten, weil sich die Sahne sonst nicht ordentlich verstreichen lässt.

Die Böden aufeinandersetzen und auch die äußeren Ränder mit der Sahne bestreichen.

Für die Deko habe ich kleine, diagonal halbierte zartbitter Kägi verwendet. Außerdem noch Haselnüsse in Scheiben und ein bisschen gemahlene Haselnüsse (die noch übrig waren). Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, Schokolade, Waffel, Nüsse. Wonach auch immer es euch belieben sollte.

Viel Spaß beim Feiern!

Kakao-Haselnuss-Torte - die kleine Windmuehle

Noch ein Tipp: Am besten frisch aus dem Kühlschrank noch kühl genießen. Warnung: Die Kakao-Haselnuss-Torte hält sich nicht besonders lange, da sie ruck zuck weg gefuttert wird!

Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Kirschkäsekuchen

zart und frisch

Kirschkäsekuchen

Leckerer und saftiger Käsekuchen nach Omas Art geht einfach immer. Durch die Kirschen kommt ein erfrischender Fruchtkick ins Spiel. Die zarte Quarkfüllung zergeht einem auf der Zunge, bis man auf die Kirsche trifft und ein wenig beißen muss. Einfach zum Dahinschmelzen. Eine super Alternative für Nussallergiker, die wegen der Schokolade auf Zupfkuchen oder ähnliche Kreationen verzichten müssen.Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Über die allgemeinen Vorteile von Omas Käsekuchen habe ich mich ja bereits an anderer Stelle ausgelassen und darüber, wie toll Kirschen im Kuchen sind, auch. Wenn ihr nicht so ein großer Kirschfan seid wie ich, dann könnt ihr natürlich auch jedes andere Obst verwenden, das euch mehr beliebt. Ich halte mich heute mal ganz kurz und wünsche euch ganz viel Spaß beim Stöbern, Backen und Naschen.

Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Folgenden Zutaten braucht ihr für Omas Kirsch-Käsekuchen:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei

Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Für die Füllung:

  • 750 g Quark
  • 100 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • 25 g Butter
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 120 g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 60 g Zucker

als Topping:

  • 1 Glas Kirschen

Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

So bereitet ihr Omas Kirsch-Käsekuchen zu:

Vor dem Backen die Kirschen abtropfen lassen.

Zunächst den Mürbeteig aus 250 g Mehl, 125 g Butter, 150 g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker und einem Ei herstellen.

In der Zeit in der ihr den Teig kaltstellt (15 Minuten im Tiefkühler oder 30 im Kühlschrank), für die Füllung 750 g Quark, 100 ml Milch, 2 Eigelb, 25 g flüssiKirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehlege Butter, 2 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1 Päckchen Vanillezucker sowie 120 g Zucker zu einer cremigen glatten Masse verrühren. Mit den 2 Eiweiß und 60 g Zucker den Eischnee schlagen und unterheben.

Dann holt ihr den kaltgestellten Teig hervor und verteilt zwei Drittel auf dem Boden. Aus dem letzten Drittel  bastelt ihr einen Rand.

Gebt die Käsemasse hinein, verteilt die abgetropften Kirschen darauf und ab in den Ofen für etwa 60-70 Minuten (170-180 Grad). In der Form auskühlen lassen.

Viel Freude beim Zaubern!

Kirsch-Käsekuchen - die kleine Windmuehle

Nuss-Nougat-Rührkuchen

schokoladig und luftig

Nuss-Nougat-Rührkuchen mit Johannisbeeren

Herrliches Schokoaroma, nicht trocken, aber auch nicht fudgy – für mich ist dies die perfekte Kuchenkonsistenz. Luftig halt, aber zerfällt auch nicht, genau so soll es sein. Der perfekte Schokokuchen.  Von gelingsicher rede ich meist nicht, weil Omas Rezepte ohnehin so gut wie immer hinhauen, solang man sich an die Angaben hält. Deshalb finde ich es eigentlich immer überflüssig, es extra zu betonen. Nun sei trotzdem mal darauf hingewiesen.

Ich liebe Rührkuchen, weil sie so unglaublich einfach sind und meist sehr schnell gehen. Wenn sie dann auch noch so gut gelingen und so toll schmecken… Ich melde mich kurz ab in den Schokokuchen-Himmel…

Zutaten für den Nuss-Nougat-Rührkuchen (Meine Oma hat notiert, das Rezept sei für eine 18 cm Kastenform – meine ist 25 cm und es hat wunderbar funktioniert):

  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker (brauner Rohrzucker)
  • 150 g Nuss-Nougat (oder Nutella)
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl (ich habe 100g gemahlene Mandeln und 150 g Mehl genommen)
  • 2 EL Kakao (ich habe etwas mehr genommen)
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 200 ml Milch

Topping für den Nuss-Nougat-Rührkuchen:

  • 200 g Frischkäse
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 3-4 Esslöffel Puderzucker (nach Geschmack)
  • Beeren zum Dekorieren

Den Nuss-Nougat-Kuchen fix anrühren:

Fett, Zucker und Nuss-Nougat (oder Nutella) schaumig rühren.

Die Eier einzeln unterrühren.

Mehl, Kakao, Prise Salz und Backpulver mischen und unterrühren.

Nach und nach die Milch unterrühren.

Tipp: Für ein gutes Herauslösen des Kuchens habe ich meine Form gut gefettet und mit Mehl/Paniermehl bestäubt.

50-60 Minuten backen (180 Grad).

Nach 5-10 Minuten Abkühlen den Kuchen aus der Form lösen.

Für das Topping Frischkäse, Spritzer Zitronensaft und den Puderzucker gut verrühren.

Auf dem ausgekühlten Kuchen verstreichen und nach Lust und Laune verzieren.

Viel Spaß ihr Schokoschnuten <3 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Cappuccino-Torte

schokoladig und fluffig

Cappuccinotorte #Lieblingskuchen

Bei mir ist gerade die absolute Tortenbegeisterung entfacht, weil fantastischer Geschmack und eine simple wie rasche Zubereitung aufeinandertreffen! So ein toller, fluffiger Tortentraum sage ich euch – zum dahinschmelzen. Eine tolle Abwechslung zum traditionellen Maulwurfshaufen. Omas Cappuccinotorte ist Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehlegenauso super weich und herrlich schokoladig mit ganz leichter Cappu-Note. Ihr mögt keinen Cappuccino? Verstehe ich persönlich ja gar nicht. Ich liebe Kaffee in jeder Form. Egal, ob um morgens in die Gänge zu kommen, im Büro, zum Dessert oder abends nach einem tollen Dinner als Espresso zum Abschluss – besonders natürlich zum Kaffeeklatsch. Da ich ihn so gerne mag und gerne viel trinke, muss ergar nicht so stark sein. Für mich zählt in erster Linie der Geschmack, notfalls geb‘ ich mich auch mit Decaf zufrieden. Den besten Kaffee sowie echten Cappuccino gibt es in Italien. Ist doch total klasse, wie selbst am gefühlten Ende der Welt, der kleinste noch so vom Tourismus abgeschnittene Ort über eine perfekt justierte Barista-Maschine verfügt und günstigen Cappuccino anbietet. Zwei der wunderbarsten Freundinnen dieser Welt, die auf jenem Roadtrip durch das sardische Hinterland zugegen waren, bestätigen sicher sehr gerne meine Erfahrung. Zurück zum Thema: Auch dafür gibt’s ne ganz einfache Lösung: tausche Cappuccino-Pulver gegen ein Getränkepulver deiner Wahl.

Cappuccino-Torte - die kleine WindmuehleDer tolle Backonkel Tobi hat auf seinem wunderbaren Blog Kuchenbäcker gemeinsam mit Diamant Zucker die Aktion Lieblingskuchen ausgerufen. Nicht nur weil eine sehr coole Kitchenaid (oh weh, noch mehr Schleichwerbung) verlost wird, mache ich gerne mit. Ich liebe es bei solchen Gemeinschaftsaktionen Inspiration von anderen Backbegeisterten zu bekommen und hoffe mit meiner Teilnahme auch ein kleines Stück vom ganz großen Tortenglück zurückzugeben an die Community! Was haltet ihr von solchen Aktionen?

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Nun erstmal zum Rezept für meinen #LIEBLINGSDIAMANTKUCHEN #OMAS #CAPPUCCINOTORTE

Das ist eure Zutatenliste:

Boden:

  • 140 g Butter
  • 200 g Zucker (etwa Diamant Feinster Zucker)
  • 6 Eier
  • 100 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Schokoraspeln

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Füllung:

  • 4 Becher Sahne (je 200 g)
  • 3 Päckchen Sahnesteif
  • Etwas Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Päckchen Cappuccino-Pulver
  • 1 Päckchen Sofort Gelatine

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Cappuccinotorte mit #Diamantzucker zaubern leicht gemacht:

  • Für den Boden 140 g Butter mit 200 g Zucker und 6 Eigelb schaumig rühren.
  • 100 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver und 100 g Schokoraspeln mischen und unterrühren.
  • 6 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  • 45-50 Minuten bei 160 Grad (wenn es geht bei Umluft) backen.
  • Den Boden erkalten lassen. Dann etwas aushöhlen und als Krümel zur Seite stellen.
  • Für den ersten Teil der Füllung 3 Becher Sahne mit 2 Päckchen Sahnesteif fest schlagen.
  • Zucker und Vanillezucker mit steif schlagen.
  • Cappuccino-Pulver unterrühren.
  • Das Päckchen Gelatine unterrühren.
  • Separat den übrigen Becher Sahne mit dem verbliebenen Päckchen Sahnesteif fest schlagen.
  • Zuerst die Cappuccino-Creme auf dem Tortenboden verteilen.
  • Darüber die Sahne streichen.
  • Zum Schluss mit den beiseite gestellten Krümeln vom Boden garnieren.

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Lasst es euch schmecken!

 

Käsekuchen mit Sahne und Erdbeersauce

samtig und fruchtig

Käsekuchen mit Sahne und Erdbeersauce

Super saftiger Käsekuchen trifft auf fluffige Sahneschicht und wird mit fruchtig süßem Erdbeersaucen-Topping zu einem echten Geschmackserlebnis. Eigentlich ist Omas Käsekuchen schon ziemlich cool und auch ohne die Extras ein Erfolgsgarant fürs Tortenbuffet. Die Füllung mit feiner Zitronen- und Vanille-Note ist bei diesem Rezept einfach herrlich ausgewogen. Durch den Eischnee den man am Ende ganz vorsichtig unterzieht, wird der Käsekuchen super samtig und fast luftig. Nur die Sahne ist natürlich noch fluffiger.

Weil ich so ein großer Käsekuchen-Fan bin und ihn ständig essen könnte, musste mal etwas Abwechslung her. Da kamen die Sahne und die leckere, süße Erdbeersauce gerade recht. Die Kombination ist fantastisch und der Käsekuchen ruck-zuck weggeschlickert.

Falls ihr euch fragt, warum eigentlich Omas schnöder Käsekuchen, wo doch im global vernetzen Digitalzeitalter die mega trendy tausend Cheesecake-Rezepte aus den Staaten zum Greifen nah sind. Das hat eigentlich verschiedene Gründe. Zum einen geht es mir ja ohnehin primär darum, die Rezepte meiner Oma festzuhalten. Zum anderen, weil ich so gerne Käsekuchen esse. Von Käsekuchen kann man einfach ne ganze Menge mehr essen als vom dekadenten Cheesecake. Zumindest das, was ich als New York Cheesecake Original vor Augen habe. Ab und zu kann man sich das mal gönnen, aber lieber in Maßen.

Als ich im vorigen Jahr mit meinem Freund in New York war, sind wir nach ausgiebiger Google-Recherche zu einem der am besten bewerteten Cheesecakeläden nach Brooklyn gefahren. Schon die lange Schlange am Abholschalter deutete auf die Beliebtheit von Junior’s Restaurant and Bakery hin. Wir hatten das Glück, noch einen der letzten freien Tische zu ergattern. Zum Cheesecake bestellten wir nur ein Pastrami-Sandwich, um beides zu teilen, was bei den amerikanischen Durchschnittsportionen aus unserer Erfahrung sehr ratsam ist. Von einer US-Portion werden zwei Europäer meist gut satt. Was eigentlich nur als Snack gedacht war, ist dann aber doch, ob der american-diner-mäßigen Gastfreundschaft ausgeartet, als die Vorspeisen des Hauses gratis dazu serviert wurden… Nach pickles, cabbage, Brot und Dips und einem riesen Sandwich bestehend aus fünf (!) Teilen war schlussendlich noch Platz für genau eine Gabel des fantastischsten Cheesecakes den New York meiner Meinung nach zu bieten hat. Er war unheimlich gut und zweifelsohne der aller cremigste Cheesecake der Welt – zart und unglaublich lecker. Doch leider so mächtig und sättigend, dass man schwerlich mehr als ein, zwei “Bissen” (eher Schlecker) davon schaffte. Nochmal Glück gehabt, dass Doggy-bags Standard sind und unser Hotelzimmer über einen Minikühlschrank verfügte, um 90% des angeknabberten Cheesecakes mitzunehmen. Ende vom Lied war ungefähr, dass wir noch ein paar Tage immer wieder  Gabelspitzen des Cheesecakes schlickern konnten.  

Mein Fazit ist also, dass das New Yorker Original dem außergewöhnlichen und seltenen Genuss vorbehalten bleibt. Während der leckere Käsekuchen von meiner Oma einfach ganz oft und ab und zu vielleicht auch etwas ausgiebiger genascht werden kann. Überzeugt euch selbst.

Das braucht ihr an Zutaten

Für den Knetteig:

  • 150 g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 65 g Butter

Füllung:

  • 125 g Margarine oder Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • Saft einer Zitrone
  • 500 g Quark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Grieß
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 4 Eischnee

Topping:

  • 1 Becher Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Fläschchen Erdbeersauce (hier verwendet: Schwartau Erdbeer Sauce 125 ml)

So wird Omas Käsekuchen zubereitet:

Den Knetteig aus 150 g Mehl, ½ TL Backpulver, 65 g Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, 65 g Butter (kalt) herstellen.

Den Teig für 15 Minuten in den Tiefkühler legen. Anschließend aus zwei Drittel des Teiges den Boden ausrollen. Mit dem übrigen Drittel eine Teigwurst rollen und als Rand hochziehen.

? Den Boden bei 200 Grad etwa 10 Minuten vorbacken.

Die Füllung anrühren:

Butter schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker, Eigelb, und Zitronensaft dazugeben und verrühren.

Quark, Puddingpulver, Grieß und Backpulver unterrühren.

Zuletzt vorsichtig den Eischnee unterziehen.

Auf den vorgebackenen Boden geben und bei 170-180 Grad für 60-70 Minuten backen.

Tipp: Wenn ihr genügend Zeit habt, Käsekuchen immer lieber etwas länger bei einer niedrigeren Temperatur backen.

Pimp my Käsekuchen:

Der leckere Standard-Käsekuchen meiner Oma eignet sich hervorragend als Basis für diverse Variationen. Eine super einfache Möglichkeit, die total schnell gemacht ist:

  • Sahne steif schlagen und auf dem Käsekuchen verteilen.
  • Fruchtsoße deiner Wahl darauf verstreichen.

Wie ihr unschwer auf den Fotos erkennen könnt, habe ich mich für Erdbeersauce entschieden. Weil fruchtige, samtige, süße Erdbeeren auf fluffiger Sahne und schmelzigem, saftigen Käsekuchen einfach die reine Wonne ist.

Was würdet ihr als Topping wählen? Viel Spaß beim experimentieren und schnabulieren!

 

Dies ist übrigens das Originalrezept meiner Oma:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén