saftig und zart

Mohnkäsekuchen im Zebra Look

Einen Schönheitswettbewerb gewinnt er nicht, dafür ist dieser Käsekuchen mit Mohn einfach super lecker. Für den ersten Kaffeebesuch im neuen Haus habe ich mal wieder ein ganz altes Rezept meiner Oma für Käsekuchen herausgesucht und ein wenig abgewandelt. Ich liebe Käsekuchen, der Ausgangspunkt stand also fest. Mohn liebe ich auch, spätestens seit meinem neuen Lieblingskuchen mit Mohn in Puddingform und knusprigen Haferflocken Streusel oben drauf (das Rezept gibt es hier schon). Auf die Idee brachten mich die leckeren Bilder auf Pinterest von diversen Zebrakuchen, unter anderem beim tollen Knusperstübchen. Das Muster ist jetzt nicht so krass geworden – wahrscheinlich sollte man für einen starken Zebraeffekt doch lieber eine Schokoschicht nehmen. Aber hammer lecker geworden ist er. Definitiv ein Muss für alle Käsekuchen und Mohnkuchen Fans!

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle

In Mission “Käsekuchen ohne Riss” – offensichtlich nicht erfolgreich – habe ich versucht, den “Teig vom Rand lösen”-Trick von backenmachtglücklich.de umzusetzen. Der Sinn dahinter ist, dass die Luft dadurch entweicht, die sonst für die Risse sorgte. Wenn einem dabei das große Messer mitten in den Kuchen fällt, hat man nicht nur einen Riss, sondern einen riesigen Krater. Hat also erst mal nicht funktioniert. Es wird aber bald wieder Käsekuchen geben.

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle

Für den Boden braucht ihr:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle

Für den Belag braucht ihr:

  • 125 g Margarine oder Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • Saft einer Zitrone + Abrieb der Schale
  • 750 g Quark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Grieß
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 4 Eiklar

Für den Mohnteil:

  • 150 g gemahlener Mohn
  • 2 EL Zucker

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle

So backt ihr den Mohnkäsekuchen:

Zunächst den Mürbeteig aus 250 g Mehl, 125 g Butter, 150 g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker und einem Ei herstellen.

In der Zeit in der ihr den Teig kaltstellt (15 Minuten im Tiefkühler oder 30 im Kühlschrank), für die Füllung 750 g Quark, 125 g Margarine oder Butter, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eigelb, den Saft einer Zitrone sowie den Abrieb der Zitronenschale, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 2 EL Grieß (kann man zur Not auch weglassen), 2 gestrichene TL Backpulver zu einer cremigen glatten Masse verrühren. Mit den 4 Eiweiß und einer kleinen Prise Salz den Eischnee schlagen und unterheben.

Für den Mohnteil nun ein Drittel der Füllung in einer separaten Schüssel mit 150 g Mohn (gemahlen oder Pulver) und 2 EL Zucker mischen.

Dann holt ihr den kaltgestellten Teig hervor und verteilt zwei Drittel auf dem Boden. Aus dem letzten Drittel bastelt ihr einen Rand.

Nun gebt ihr die Füllungen abwechselnd auf den Boden. Beginnt mit der hellen, immer 3 EL Vanille – 2 EL Mohn abwechselnd.

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle

Bei 170-180 Grad für 60-70 Minuten backen. Lieber länger weniger Temperatur. Nach dem backen den Ofen nur einen Spalt breit öffnen und den Kuchen noch eine halbe Stunde im Ofen lassen.

Bon appétit 😉

Mohnkäsekuchen - die kleine Windmuehle