Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Monat: August 2018

Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Versunkener Pflaumenkuchen

saftig und aromatisch

Versunkener Pflaumenkuchen

Ein herrlich süßer, luftiger Rührteig mit zartem Vanille-Aroma, in dem die reifen und saftigen schwarzen Pflaumen versinken! Noch dazu ein Duftwunder an Backdüften. Wie gerne würde ich euch den herrlichen Geruch aus meinem neuen Backofen als Vorboten der Einlösung meines Versprechens schicken. Ihr habt richtig gelesen: Es duftet tatsächlich aus dem Ofen. Backen. Mit heißen Temperaturen. Wie herrlich ist das denn bitte? Wirklich, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schön es hier gerochen hat.

Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Das war fast das Beste an dem ganzen Kuchen. Das Allerbeste war die süße Knusprigkeit, die die saftigen Pflaumen ummantelt hat. Der wirklich simple Rührteig ist total schön aufgegangen, war innen fluffig und soft und hat eine super leckere Kruste bekommen. Die vanillige Süße hat den, zugegeben teilweise noch (je nach Obststück und seiner Reife) herben Geschmack der Pflaumen, sehr gut ergänzt. Einfach nur herrlich. Eigentlich würde auch eine Sahnecreme sehr gut zu dem Versunkene-Pflaumen-Kuchen passen, aber dafür waren mir die Sommertemperaturen noch zu warm.

Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Das Rezept eignet sich in dieser Menge für ein halbes Blech oder eine Springform. Verdoppelt die Menge einfach für ein ganzes Blech.

Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Für den Versunkene-Pflaumen-Kuchen braucht ihr: Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

  • Ein gutes Kilo sehr reife Pflaumen
  • 250 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 3 Eier
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 100 g Schmand/saure Sahne
  • Etwas Sahnesteif
  • 1 Röhre Aroma Butter Vanille

 

Der Versunkene-Pflaumen-Kuchen ist wirklich einfach gemacht:

Zunächst Pflaumen waschen, entkernen und in die gewünschte Größe schneiden (beim nächsten Mal würde ich eher vierteln statt halbieren).Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Zucker, Butter und Vanille Zucker schaumig schlagen. Eier nacheinander unterrühren. Mehl mit Backpulver sieben und mischen, dann schrittweise hinzugeben. Schmand und Butter Vanille Aroma nach Geschmack unterrühren. (Ich liebe Vanille und hab ein ganzes Fläschen verwendet. Wer lieber Rum Aroma mag, kann natürlich auch das nehmen.)Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form geben und mit etwas Sahnesteif bestreuen. Dies verhindert, dass zu viel Saft der Früchte in den Teig eindringt. Dann die Pflaumen darauf verteilen.Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Den Kuchen bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 55-60 min backen. Nadelprobe zwischen den Früchten machen. Wenn ihr das ganze Blech mit der doppelten Menge zubereitet, verlängert sich die Backzeit um etwa 15-20 Minuten.

Nach dem Backen den noch warmen Kuchen mit etwas Zucker bestreuen und in der Form auskühlen lassen.

Versunkene Pflaumen - die kleine Windmuehle

Bon Appetit 🙂

 

Zitronen-Frischkäse-Törtchen

erfrischend, süß und cremig

Zitronen-Frischkäse-Törtchen

Mit einem Hauch Zitrone schmecken diese kleinen, süßen Frischkäse-Törtchen, direkt aus dem Kühlschrank, herrlich erfrischend. Die softe Creme wird dank der Zitronen-Götterspeise schön fest, schmeckt sommerlich leicht und wird durch den weichen, süßen Löffelbiskuitboden perfekt ergänzt. Mit ein paar frischen Beeren als i-Tüpfelchen dazu ein spitzen Sommer-Geschmackserlebnis.

Der Löffelbiskuitboden ist ganz schön beliebt, wie ich gemerkt habe. Allerdings bevorzuge ich persönlich einen festeren, knusprigen Keksboden und würde beim nächsten Mal zum Beispiel den Keksboden des No-Bake-Nutella-Cheesecake-Rezepts nehmen. Das gilt, wie gesagt, in erster Linie für mich persönlich. Bei den Damen im Büro, die als Testesser herhalten mussten, kam der Boden echt gut an! Was mir auch sehr gut gefällt an diesem Rezept, ist, dass die Frischkäsemasse nicht so pappsüß ist. Immer wieder ein Vorteil dieser älteren Hausfrauenrezepte. Damals war man scheinbar noch nicht so Zucker-verzogen und es genügte weniger Süße als bei modernen Rezeptvarianten. Von den amerikanischen Versionen mal ganz zu schweigen. Passt ganz ungewollt zum Kein(wenig)-Raffinade-Zucker-Trend ;-).

Den Kuchen gab es schon vor ein paar Wochen, als es anfing so mega heiß zu sein. Er hat richtig gut zu dem Wetter gepasst. Natürlich auch dadurch, dass man keinen Ofen braucht, sondern den Kuchen/die Törtchen im Kühlschrank fest werden lässt. Das kam mir in meiner Ofen-ist-kaputt-Zeit sehr zu Gute! Ebenso ist mein Repertoir an Ohne-Backen-Kuchen reichlich gewachsen. Dennoch bin ich sehr erleichtert, bald wieder “richtig” backen zu können. Nicht nur sind die Temperaturen zwischenzeitlich angemessener. Es ist auch ein neuer Ofen in Sicht. Ich verspreche euch, das nächste Rezept wird nicht aus dem Kühlschrank kommen.

Übrigens: Eigentlich ist das Rezept für eine Springform. Da ich mehr Lust auf viele kleine Törtchen hatte, wurden 18 Muffin-Größen daraus.

 

Das braucht ihr für die Zitronen-Frischkäse-Torte/Törtchen

200 g Löffelbiskuits

80 g zerlassene Margarine

1 Päckchen Zitronengötterspeise

1 Tasse Wasser

200 g Frischkäse

4 EL Zucker

1 Tasse Zitronensaft

½ l Sahne

Frisches Obst/Beeren nach Belieben

So einfach zaubert ihr die Zitronen-Frischkäse-Torte/Törtchen

200 g Löffelbiskuits zerkrümeln und mit 80 g zerlassener Margarine vermischen.

Anschließend mit einem Löffel auf dem Springformboden festdrücken. Wenn ihr ein Muffinblech verwendet, empfehle ich euch, dieses vorher mit Frischhaltefolie auszulegen.

1 Päckchen Zitronengötterspeise mit 1 Tasse Wasser quellen lassen, im Wasserbad auflösen.

200 g Frischkäse mit 4 EL Zucker und einer Tasse Zitronensaft vermischen.

Frischkäsemasse mit Götterspeise vermischen.

½ l Sahne steif schlagen und untermischen. Die Masse in die Springform füllen bzw. in den Mulden des
Muffinblechs verteilen. Da ich nicht wusste, wie viele Muffins dabei herauskommen, bin ich mit dem Löffel reihum gegangen.

Nun 2 Stunden kalt stellen und fest werden lassen.

Frisch gekühlt und mit Beeren oder Obst nach Belieben genießen!

 

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén