frisch und saftig

Rote Mandarinen-Schmand-Torte

Die zarte Vanille-Tortencreme erhält durch die Früchte eine tolle Frische, die unterstrichen wird von dem süßen Mandarinensaft-Guss. Die rote Farbe gibt diesem Standardkuchen doch gleich einen ganz neuen Look – findet ihr nicht auch? Der stabile Mürbeteig trägt die leckeren Schichten mit Würde und schmeckt selbst ziemlich fein. Ich habe etwa die Hälfte des Mehls durch Vollkornmehl ersetzt. So schmeckte der Boden noch etwas kräftiger und war noch fester. Bei Mürbeteig und dünnen Böden gefällt mir das immer ganz gut. Beim Zucker habe ich auch geschummelt und braunen verwendet. Also wundert euch nicht, wenn euer Boden etwas heller wird.

Die Zutatenliste ist kurz, die Herstellung fast ein Kinderspiel. Es gibt keine Ausreden, warum dieser fruchtige Tortentraum nicht auch auf eurer Kaffeetafel stehen sollte. Wenn ihr die Torte nachgebacken habt, freue ich mich riesig über euer Feedback. Genauso wie über ein Foto, wenn ihr mich bei Instagram verlinkt oder es mit #diekleinewindmuehle markiert. Fragen sind natürlich auch jederzeit willkommen – auf welchem Weg auch immer. Die meisten Fragen erreichen mich tatsächlich als Direktnachrichten oder Kommentare auf Instagram.

Instagram finde ich überhaupt ziemlich toll. Ihr auch? All die lieben Menschen mit denen man in Kontakt kommt und natürlich die zahllosen schönen Bilder. Einfach unglaublich. Durch die Hashtags kann man sich ganz gut sortieren und das Profil nach den eigenen Interessen ausrichten. Bzw. der tolle Algorithmus bedient ganz gut die Nachfrage. Durchaus faszinierend, was dieses Unternehmen da zustande bringt. Wer auch mal zu mehreren Accounts mit unterschiedlichen Ausrichtungen/Interessen Zugriff hatte, weiß was ich meine. Allerdings finde ich es super schade, dass einem aufgrund der Selektion viele Beiträge nicht (mehr) angezeigt werden. Und der größte Vorteil (Sortieren nach Interesse bzw. immer nur Ähnliches und Vergleichbares vorzuschlagen) ist zugleich der größte Nachteil. Es fehlt an Diversität und neuen Eindrücken. Na ja, am Torten-Blogger-Horizont kann ich noch ganz gut damit leben. Als Privatperson nervt mich das mehr.

Um also nichts zu verpassen, würde ich gerne von euch wissen, welchen Hashtags ihr folgt oder ihr euch anseht? Ich bin gespannt!

Wenn ihr noch nicht bei Instagram seid, findet ihr mein Profil @die_kleine_windmuehle hier.

Für die Mandarinen-Torte benötigt ihr folgende Zutaten:

Für den Mürbeteig-Boden:

  • 150 g Mehl (oder 75 g Vollkorn und 75 g Weißmehl)
  • 75 g Butter
  • 75 g Zucker (oder Rohrzucker)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 3 Dosen Mandarinen
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • ½ l Milch
  • 200 g Zucker
  • 3 Becher Schmand (zu je ca. 200 g)
  • 1 Päckchen Tortenguss rot

Die rote Mandarinen-Torte wird folgendermaßen zubereitet:

Für den Boden:

Aus den vorgegebenen Zutaten einen Teig kneten.

30 Minuten kalt stellen.

Anschließend in eine 26er Springform geben und einen drei Zentimeter hohen Rand formen.

Zubereitung der Füllung:

Mandarinen abtropfen lassen und den Saft auffangen und aufheben.

Das Puddingpulver mit dem Zucker und etwas Milch anrühren, wie üblich aufkochen und anschließend den Schmand unterheben.

Die Creme auf den Teig geben.

Die Mandarinen darauf verteilen.

Bei 175 Grad 60-70 Minuten backen.

Torte über Nacht in der Form auskühlen lassen.

Mit dem Mandarinensaft den Tortenguss kochen und auf der Torte verteilen.  

Dekoration/ Für das Auge: Wenn der Tortenguss erkaltet ist, kann man die Torte laut Rezept am Rand mit Mandelblättchen verzieren. Wie ihr auf den Bildern seht, habe ich mich für Kokoschips entschieden. Abgesehen von dem optischen Highlight passen sie auch ganz gut zu dem exotischen Flair der Torte.

Viel Spaß beim Zaubern und bis bald auf Insta ihr Lieben!

MerkenMerken