Die kleine Windmuehle

Leckere Rezepte von Oma aus Ostwestfalen.

Monat: August 2017

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Cappuccino-Torte

schokoladig und fluffig

Cappuccinotorte #Lieblingskuchen

Bei mir ist gerade die absolute Tortenbegeisterung entfacht, weil fantastischer Geschmack und eine simple wie rasche Zubereitung aufeinandertreffen! So ein toller, fluffiger Tortentraum sage ich euch – zum dahinschmelzen. Eine tolle Abwechslung zum traditionellen Maulwurfshaufen. Omas Cappuccinotorte ist Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehlegenauso super weich und herrlich schokoladig mit ganz leichter Cappu-Note. Ihr mögt keinen Cappuccino? Verstehe ich persönlich ja gar nicht. Ich liebe Kaffee in jeder Form. Egal, ob um morgens in die Gänge zu kommen, im Büro, zum Dessert oder abends nach einem tollen Dinner als Espresso zum Abschluss – besonders natürlich zum Kaffeeklatsch. Da ich ihn so gerne mag und gerne viel trinke, muss ergar nicht so stark sein. Für mich zählt in erster Linie der Geschmack, notfalls geb‘ ich mich auch mit Decaf zufrieden. Den besten Kaffee sowie echten Cappuccino gibt es in Italien. Ist doch total klasse, wie selbst am gefühlten Ende der Welt, der kleinste noch so vom Tourismus abgeschnittene Ort über eine perfekt justierte Barista-Maschine verfügt und günstigen Cappuccino anbietet. Zwei der wunderbarsten Freundinnen dieser Welt, die auf jenem Roadtrip durch das sardische Hinterland zugegen waren, bestätigen sicher sehr gerne meine Erfahrung. Zurück zum Thema: Auch dafür gibt’s ne ganz einfache Lösung: tausche Cappuccino-Pulver gegen ein Getränkepulver deiner Wahl.

Cappuccino-Torte - die kleine WindmuehleDer tolle Backonkel Tobi hat auf seinem wunderbaren Blog Kuchenbäcker gemeinsam mit Diamant Zucker die Aktion Lieblingskuchen ausgerufen. Nicht nur weil eine sehr coole Kitchenaid (oh weh, noch mehr Schleichwerbung) verlost wird, mache ich gerne mit. Ich liebe es bei solchen Gemeinschaftsaktionen Inspiration von anderen Backbegeisterten zu bekommen und hoffe mit meiner Teilnahme auch ein kleines Stück vom ganz großen Tortenglück zurückzugeben an die Community! Was haltet ihr von solchen Aktionen?

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Nun erstmal zum Rezept für meinen #LIEBLINGSDIAMANTKUCHEN #OMAS #CAPPUCCINOTORTE

Das ist eure Zutatenliste:

Boden:

  • 140 g Butter
  • 200 g Zucker (etwa Diamant Feinster Zucker)
  • 6 Eier
  • 100 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Schokoraspeln

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Füllung:

  • 4 Becher Sahne (je 200 g)
  • 3 Päckchen Sahnesteif
  • Etwas Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Päckchen Cappuccino-Pulver
  • 1 Päckchen Sofort Gelatine

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Cappuccinotorte mit #Diamantzucker zaubern leicht gemacht:

  • Für den Boden 140 g Butter mit 200 g Zucker und 6 Eigelb schaumig rühren.
  • 100 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver und 100 g Schokoraspeln mischen und unterrühren.
  • 6 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  • 45-50 Minuten bei 160 Grad (wenn es geht bei Umluft) backen.
  • Den Boden erkalten lassen. Dann etwas aushöhlen und als Krümel zur Seite stellen.
  • Für den ersten Teil der Füllung 3 Becher Sahne mit 2 Päckchen Sahnesteif fest schlagen.
  • Zucker und Vanillezucker mit steif schlagen.
  • Cappuccino-Pulver unterrühren.
  • Das Päckchen Gelatine unterrühren.
  • Separat den übrigen Becher Sahne mit dem verbliebenen Päckchen Sahnesteif fest schlagen.
  • Zuerst die Cappuccino-Creme auf dem Tortenboden verteilen.
  • Darüber die Sahne streichen.
  • Zum Schluss mit den beiseite gestellten Krümeln vom Boden garnieren.

Cappuccino-Torte - die kleine Windmuehle

Lasst es euch schmecken!

 

Käsekuchen mit Sahne und Erdbeersauce

samtig und fruchtig

Käsekuchen mit Sahne und Erdbeersauce

Super saftiger Käsekuchen trifft auf fluffige Sahneschicht und wird mit fruchtig süßem Erdbeersaucen-Topping zu einem echten Geschmackserlebnis. Eigentlich ist Omas Käsekuchen schon ziemlich cool und auch ohne die Extras ein Erfolgsgarant fürs Tortenbuffet. Die Füllung mit feiner Zitronen- und Vanille-Note ist bei diesem Rezept einfach herrlich ausgewogen. Durch den Eischnee den man am Ende ganz vorsichtig unterzieht, wird der Käsekuchen super samtig und fast luftig. Nur die Sahne ist natürlich noch fluffiger.

Weil ich so ein großer Käsekuchen-Fan bin und ihn ständig essen könnte, musste mal etwas Abwechslung her. Da kamen die Sahne und die leckere, süße Erdbeersauce gerade recht. Die Kombination ist fantastisch und der Käsekuchen ruck-zuck weggeschlickert.

Falls ihr euch fragt, warum eigentlich Omas schnöder Käsekuchen, wo doch im global vernetzen Digitalzeitalter die mega trendy tausend Cheesecake-Rezepte aus den Staaten zum Greifen nah sind. Das hat eigentlich verschiedene Gründe. Zum einen geht es mir ja ohnehin primär darum, die Rezepte meiner Oma festzuhalten. Zum anderen, weil ich so gerne Käsekuchen esse. Von Käsekuchen kann man einfach ne ganze Menge mehr essen als vom dekadenten Cheesecake. Zumindest das, was ich als New York Cheesecake Original vor Augen habe. Ab und zu kann man sich das mal gönnen, aber lieber in Maßen.

Als ich im vorigen Jahr mit meinem Freund in New York war, sind wir nach ausgiebiger Google-Recherche zu einem der am besten bewerteten Cheesecakeläden nach Brooklyn gefahren. Schon die lange Schlange am Abholschalter deutete auf die Beliebtheit von Junior’s Restaurant and Bakery hin. Wir hatten das Glück, noch einen der letzten freien Tische zu ergattern. Zum Cheesecake bestellten wir nur ein Pastrami-Sandwich, um beides zu teilen, was bei den amerikanischen Durchschnittsportionen aus unserer Erfahrung sehr ratsam ist. Von einer US-Portion werden zwei Europäer meist gut satt. Was eigentlich nur als Snack gedacht war, ist dann aber doch, ob der american-diner-mäßigen Gastfreundschaft ausgeartet, als die Vorspeisen des Hauses gratis dazu serviert wurden… Nach pickles, cabbage, Brot und Dips und einem riesen Sandwich bestehend aus fünf (!) Teilen war schlussendlich noch Platz für genau eine Gabel des fantastischsten Cheesecakes den New York meiner Meinung nach zu bieten hat. Er war unheimlich gut und zweifelsohne der aller cremigste Cheesecake der Welt – zart und unglaublich lecker. Doch leider so mächtig und sättigend, dass man schwerlich mehr als ein, zwei “Bissen” (eher Schlecker) davon schaffte. Nochmal Glück gehabt, dass Doggy-bags Standard sind und unser Hotelzimmer über einen Minikühlschrank verfügte, um 90% des angeknabberten Cheesecakes mitzunehmen. Ende vom Lied war ungefähr, dass wir noch ein paar Tage immer wieder  Gabelspitzen des Cheesecakes schlickern konnten.  

Mein Fazit ist also, dass das New Yorker Original dem außergewöhnlichen und seltenen Genuss vorbehalten bleibt. Während der leckere Käsekuchen von meiner Oma einfach ganz oft und ab und zu vielleicht auch etwas ausgiebiger genascht werden kann. Überzeugt euch selbst.

Das braucht ihr an Zutaten

Für den Knetteig:

  • 150 g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 65 g Butter

Füllung:

  • 125 g Margarine oder Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • Saft einer Zitrone
  • 500 g Quark
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Grieß
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 4 Eischnee

Topping:

  • 1 Becher Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Fläschchen Erdbeersauce (hier verwendet: Schwartau Erdbeer Sauce 125 ml)

So wird Omas Käsekuchen zubereitet:

Den Knetteig aus 150 g Mehl, ½ TL Backpulver, 65 g Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, 65 g Butter (kalt) herstellen.

Den Teig für 15 Minuten in den Tiefkühler legen. Anschließend aus zwei Drittel des Teiges den Boden ausrollen. Mit dem übrigen Drittel eine Teigwurst rollen und als Rand hochziehen.

→ Den Boden bei 200 Grad etwa 10 Minuten vorbacken.

Die Füllung anrühren:

Butter schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker, Eigelb, und Zitronensaft dazugeben und verrühren.

Quark, Puddingpulver, Grieß und Backpulver unterrühren.

Zuletzt vorsichtig den Eischnee unterziehen.

Auf den vorgebackenen Boden geben und bei 170-180 Grad für 60-70 Minuten backen.

Tipp: Wenn ihr genügend Zeit habt, Käsekuchen immer lieber etwas länger bei einer niedrigeren Temperatur backen.

Pimp my Käsekuchen:

Der leckere Standard-Käsekuchen meiner Oma eignet sich hervorragend als Basis für diverse Variationen. Eine super einfache Möglichkeit, die total schnell gemacht ist:

  • Sahne steif schlagen und auf dem Käsekuchen verteilen.
  • Fruchtsoße deiner Wahl darauf verstreichen.

Wie ihr unschwer auf den Fotos erkennen könnt, habe ich mich für Erdbeersauce entschieden. Weil fruchtige, samtige, süße Erdbeeren auf fluffiger Sahne und schmelzigem, saftigen Käsekuchen einfach die reine Wonne ist.

Was würdet ihr als Topping wählen? Viel Spaß beim experimentieren und schnabulieren!

 

Dies ist übrigens das Originalrezept meiner Oma:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén