Zubereitung Biskuitteig allgemein:

Es gibt keinen Tortenboden, der fluffiger ist als Biskuit. Damit der Biskuitboden genauso schön zart wird, wie ihr ihn haben möchtet, probiert einfach mal die Tricks von meiner Oma…

Tipp Nr. 1: Sie bereitet die Böden immer einen Tag vor dem Torten belegen vor. So kann der Biskuitteig auskühlen und lässt sich am nächsten Tag gut in mehrere Tortenböden aufteilen.

 

Grundrezept – Für einen Biskuitboden (in der Springform) braucht ihr:

  • 4-5 Eier (bei kleinen Eiern 6)
  • 8 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker (wenn ihr kein Puddingpulver Vanille nehmt, dann kommt hier 1 Pck. Vanille Zucker hinzu)
  • 200 g Mehl (einschließlich etwas Puddingpulver Vanille, Stärke, Panier- oder Kartoffelmehl)
  • ½ Pck. Backpulver

 

Meine Oma macht den Biskuitteig so:

Springform vorbereiten:

“nie den Rand fetten”

Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für Konsumfreudige: Neulich habe ich gesehen, dass es im Einzelhandel auch runden Backpapierzuschnitt zu erwerben gibt.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen. Kalte und frische Eier lassen sich übrigens besser trennen.

Mehl-Stärke-Mischung mit dem Backpulver sieben. Je lockerer das Mehl und je weniger Klumpen und je besser das Backpulver untergemischt ist, desto gleichmäßiger geht der Boden später auf.

 

Ans Werk:

Eigelb verquirlen: In Schüssel Nummer eins erst das heiße Wasser esslöffelweise und dann die Eigelbe jeweils eine Minute unterrühren.

In einer weiteren Schüssel die drei Eiweiß schaumig schlagen. Wichtig ist, dass sowohl die Schüssel als auch die Rührstäbe absolut fettfrei sind.

Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Den Eischnee unter die Eigelbmasse ziehen.

Anschließend die mit Backpulver gesiebte Mehl-Mischung unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Kartoffel- oder Paniermehl bzw. Puddingpulver ersetzen. Etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl.

 

Den Teig in einer Springform für 30-40 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen backen (Stäbchenprobe).

Während des Backens die Ofentür unbedingt geschlossen lassen, denn wenn kalte Luft hineinzieht, fällt der Boden zusammen.

Ist der Boden ausgekühlt oder wird am nächsten Tag weiter verarbeitet, könnt ihr ihn in mehrere Tortenböden teilen. Bei diesen Mengenangaben sind bis zu drei Böden drin.

Habt ihr einen Boden übrig? Kein Problem, einfach einfrieren. Oder mit Obst belegen, schon habt ihr einen zweiten Kuchen.

 

Rezepte meiner Oma für Biskuittorten:

Mandarinen-Quark-Torte

Frankfurter Kranz

Sahne-Nuss-Torte

Nuss-Nougat-Torte