klassisch, cremig und süß

Frankfurter Kranz ostwestfälisch

Offenkundig stammt dieser Klassiker des deutschen Konditorhandwerks nicht aus Ostwestfalen. Die Buttercreme-Biskuit-Torte ist dennoch standardmäßig auf der Kaffeetafel unserer Familie zu finden und noch dazu einer der Lieblingskuchen von meiner Mama. Schon allein deshalb wollte ich ihn mir so gerne von meiner Oma zeigen lassen. Den ostwestfälischen Touch erhält der Frankfurter Kranz durch die Marmeladenschicht in der Füllung. Am liebsten natürlich mit Omas hausgemachter Erdbeermarmelade. Theoretisch bietet sich hier natürlich eine gute Möglichkeit, eure Kreativität auszuleben und die Torte ganz nach individuellem Belieben anzupassen. Allein die Fülle an verschiedenen Marmeladen- oder Geleesorten bietet ja schon Vielfalt. Aber wie wäre es mal, ganz was Neues auszutesten: Schokoladensoße oder Erdnusscreme?

Frankfurter Kranz von Innen

cremiger Frankfurter Kranz

Zutaten für den Frankfurter Kranz:

Biskuitteig:

  • 4-5 Eier (bei kleinen 6)
  • 200 g Mehl (einschließlich etwas Puddingpulver Vanille oder Kartoffelmehl)
  • 150 g Zucker (wenn ihr kein Puddingpulver Vanille nehmt, dann kommt hier 1 Pck. Vanille Zucker hinzu)
  • 8 EL heißes Wasser

Belag:

  • 1 l Vanillepudding (mit 2 Päckchen Puddingpulver Vanille und 1 l Milch)
  • 225 g (≙1/2 Pfund) Butter
  • 3 EL Zucker
  • 1 Glas Erdbeermarmelade

Deko:

  • 100 g gehackte Mandeln oder fertiges Haselnusskrokant

Den Biskuitboden für den Frankfurter Kranz macht ihr so:

Springform vorbereiten: Am besten den Boden mit Backpapier auslegen (oder den Boden fetten, aber NICHT den Rand, sonst geht der Teig nicht auf), Springform schließen, Papierreste abschneiden.

Für den Biskuitteig die Eigelbe vom Eiweiß trennen und jeweils einzeln bereitstellen.

Die drei Eiweiß schaumig schlagen. Zucker in den Eischnee reinrieseln lassen.

Erst die 8 EL Wasser und dann die Eigelbe jeweils eine Minute unterrühren. Anschließend die Mehl-Mischung unterheben. Einen Teil des Mehls kann man durch ein bisschen Kartoffelmehl bzw. Puddingpulver ersetzen (etwa im Verhältnis 90% Weizen- und 10% Ersatzmehl), die Gesamtmenge sollte 200 g nicht überschreiten.

Den Teig in einer Springform für 30 Minuten bei 180 Grad (Umluft) backen.

Für den Belag des Frankfurter Kranz macht ihr eine Buttercreme:

Einen Liter Vanille Pudding kochen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Damit sich keine Haut bildet, könnt ihr den Pudding zum Beispiel mit Frischhaltefolie abdecken. Für die Weiterverarbeitung ist es immens wichtig, dass der Pudding die gleiche Temperatur hat wie die Butter, sonst gerinnt diese.

Die Butter mit 3 EL Zucker schaumig rühren und dem auf Zimmertemperatur abgekühlten Pudding esslöffelweise unterheben.

Den Kranz zwei mal durchschneiden, sodass man etwa drei gleich große Böden erhält.

Auf jeden Boden zunächst dünn Marmelade und darauf dann die Buttercreme streichen.

Anschließend die Böden wieder aufeinanderstapeln und von außen mit der Creme bestreichen.

Für die Deko zum Beispiel 100 g gehackte Mandeln in einer Pfanne golden rösten. Alternativ kann man auch fertiges Haselnusskrokant verwenden. Die Deko-Nüsse nun von allen Seiten gegen den Kranz werfen. Das braucht ein, zwei Durchgänge bis überall eine gleichmäßige Schicht aus gerösteten Nüssen an der Creme klebt.

Guten Appetit!

PS: Falls sich jemand traut, auch mal was anderes als Marmelade zu testen, gebt mir unbedingt Bescheid.

Frankfurter Kranz von Oma

Frankfurter Kranz von oben